Basteln

3D Kuh aus Tonpapier basteln

Ein Erfahrungsbericht, wie man aus 10 Bögen Ton-Papier eine tolle 3D Kuh herstellt

3D Kuh TrophäeIm April hat Anastasia von dem tollen Blog Kreativbühne eine eigens entwickelte Designvorlage für eine 3D Kuh vorgestellt. In diesem Beitrag zeige ich euch, wie man diese 3D Kuh bastelt und welche Erfahrungen und wertvollen Tipps ich an euch weiter geben kann, damit diese auch gut gelingt.Origami-Kuh-Papier-falten

Zunächst einmal muss ich euch allerdings sagen, wie ihr an die Vorlage dieser tollen 3D Kuh kommt. Dafür meldet ihr euch einfach bei Kreativbühne für den wöchentlichen Newsletter an und erhaltet dann, zusammen mit dem Newsletter einen Link zum Download der pdf Vorlage. Ich hatte Glück: Mein Newsletter kam bereits am Folgetag der Anmeldung, so dass ich direkt loslegen konnte.

Zu meinen Erfahrungen: Tipps und Tricks

Im Gegensatz zu Anastasia habe ich nicht 300g starkes Papier genommen (weil mein Drucker das nicht gekonnt hätte) sondern nur 250g Stärke. Die Stärke des Papiers war vollkommen ausreichend und die 3D Kuh ist am Ende auch stabil genug geworden.

Anstatt alle Teile sofort auszuschneiden habe ich mit einem Bereich begonnen und mir dann über die Suche-Funktion im pdf das dazu passende Gegenstück gesucht. Das pdf erkennt alle Zahlen und so ist es viel leichter, als sich bei den ganzen ausgeschnittenen Teilen zurecht finden zu müssen. Damit habe ich gute Erfahrung gemacht und würde immer wieder so vorgehen.

Schneidet alle Teile an ihren durchgezogenen Linien akurat aus.
Schneidet alle Teile an ihren durchgezogenen Linien akurat aus.

Alle gestrichelten Linien habe ich mit einem Lineal und einem, nicht zu scharfen Messer nachgezogen, damit diese sich punktgenau knicken lassen. Wichtig: die gleichmäßig gestrichelten Linien müssen nach hinten, die ungleichmäßig gestrichelten Linie nach vorne gebogen werden.

Um die Teile an ihren gestrichelten Linien knicken zu können, nehmt ihr ein Messer und Lineal und drückt die Falzstelle ein.
Um die Teile an ihren gestrichelten Linien knicken zu können, nehmt ihr ein Messer und Lineal und drückt die Falzstelle ein.

Die Zahlen der Einzelteile sollten nach innen zeigen, damit sie anschließend nicht zu sehen sind. Manchmal ist das aber beim Basteln nicht so leicht, wenn ihr die Zahlen nicht gut erkennen könnt. Griselda vom Blog machwerk hat ihr 3D Pferd daher mit den Zahlen nach außen zusammen gebastelt und diesen anschließend mit Sprühfarbe in ein neues Gewand gekleidet. So geht es also auch!

Empfohlen wird, dass ihr mit den Hörnern anfangt, die ihr auf der Seite 10, also dem letzten Blatt der Vorlage, findet. Das kann ich auch empfehlen. Allerdings nicht, weil ihr dann schnell ein Erfolgserlebnis habt, sondern weil es total frickelig ist, wenn ihr die Hörner nachträglich einkleben müsst. Besser habt ihr die Hörner schon fertig und klebt dann von dort aus weiter. Dann wird es auch gegen Ende immer leichter statt schwerer. Wenn ihr die Hörner in einer anderen Farbe machen möchtet, wisst ihr jetzt auch, dass ihr das letzte Blatt in einer anderen Farbe drucken müsst.

Danach würde ich mit den Ohren der 3D Kuh weiter machen, denn die sind auch etwas fummelig. Es schadet nicht, diese ordentlich von innen zu fixieren, da auf den Teilen schon etwas Spannung drauf ist, wenn sie zusammengesetzt werden.

Außerdem sollt ihr die Laschen der Nummern 220 und 240 wegschneiden. Meiner Erfahrung nach sind aber noch deutlich mehr Laschen, die nachgearbeitet werden müssen, damit sie sich optimal an ihren Gegenpart anschmiegen. Je stärker das Papier desto wichtiger ist das. Denn wenn die Lasche nicht in die Rundung passt, kann der Kleber nicht halten. Daher hab ich viele Laschen vor dem Zusammenkleben noch verschmälert oder gekürzt.

Manchmal hab ich echt gedacht ich werde wahnsinnig. Da hab ich schon innen mit Tesa verklebt, zusätzlich zum Klebestift, und dann hält das trotzdem nicht! Erst als ich mir mein Panzer-Tape gegriffen hatte, war Ruhe! Also wenn ihr auch Tesa habt, das etwas schwach auf der Brust ist, kann ich Gewebeband echt empfehlen.

Da meine Kuh schwarz weiß gefleckt werden sollte, hab ich mir nachträglich ein paar Flächen gesucht und die dazugehörigen Einzelteile nochmals auf schwarzes Tonpapier übertragen. Dieses dann ausgeschnitten, geknickt und mit Klebestift von außen auf die entsprechende Stelle geklebt.3D Kuh Flecken

Am Ende muss nur noch die Rückseite angebracht werden. Diese hab ich mit viel Panzer-Tape festgeklebt, weil mit ihr, im wahrsten Sinne, alles steht und schlimmstenfalls fällt. Wenn Ihr die Kuh anhängen wollt, kann es nicht schaden, das Loch für den Nagel schon vor dem Festkleben in die Rückwand zu stechen. Je dünner euer Tonpapier desto notweniger könnte das sein.

Aufgrund der Form hängt die Kuh auch bündig an der Wand. Eine Unterkonstruktion wie im Blog machwerk ist nicht zwingen nötig, unterstreicht aber den Trophäen-Charakter.

3D Kuh von linksAlles in allem hat das Basteln viel Spaß gemacht und ich war mehrere Tage damit beschäftigt. Bei den Hörnern hab ich mich etwas geärgert, aber wenn ich mit denen angefangen hätte und mein Panzer-Tape sofort zum Einsatz gekommen wäre, wär alles nur halb so schlimm gewesen. Von dem Ergebnis bin ich überzeugt und ich freue mich über die 3D Kuh an der Wand. Übrigens: von Kreativbühne gibt es im Newsletter auch eine Vorlage für einen Panther-Kopf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

90 − = 84