Nähen

Aprilstickrahmen Zeit – Unendlichkeit und ein Paradoxon

Die Begriffe für unseren Aprilstickrahmen durfte ich selber stellen und wie oben zu lesen sind sie Zeit, Unendlichkeit und Paradoxon. Ich als großer SciFi-Fan finde diese Begriffe natürlich klasse. Auch wenn ich bei meinem Geschlecht und vor allem in der Kreativszene mit meinem Geschmack wohl ganz schön allein dastehen. Dafür kann man mich mit Schnulzenromanen jagen.

Wenn ich mich mit diesen drei Begriffen beschäftige komme ich nicht umhin festzustellen, dass alle über die Physik miteinander verbunden sind. Alle sind sie irgendwie auch nicht ganz greifbar. Die Zeit ist relativ, ein Paradoxon ist für uns unerklärlich und die Unendlichkeit unbegreiflich.

Wie bringe ich das also in einen Stickrahmen? Mit einem schwarzen Loch! Genau genommen mit der Raumzeitkrümmung, die ein schwarzes Loch erzeugt. Oder handelt es sich doch um ein Wurmloch? Ich finde den Gedanken spannend, dass sich die Raumzeit derart krümmt, dass sie eine Abkürzung zu einem anderen Teil unseres unendlichen Universums nimmt.Raumzeitkrümmung genäht im Stickrahmen

Für meinen Stickrahmen habe ich also die theoretische Gitterstruktur der Raumzeit auf weißen Stoff genäht und so auch die Krümmung durch ein schwarzes Loch dargestellt.

Da ich mir nicht sicher war, ob meine Idee mit dem Anmalen alles versauen würde, hab ich vorab noch ein paar Bilder geschossen.Stickrahmen zu Zeit, Unendlichkeit, Paradoxon

Dann habe ich der Tiefe des Loches durch Schattierung Ausdruck verleihen wollen. Dazu habe ich Acrylfarbe verwendet und diese etappenweise mit Weiß aufgehellt. Der letzte, bemalte Ring ist Reinweiß und verläuft auch vorne am sichtbaren Rand des Loches.Aprilstickrahmen Raumzeitkrümmung

Bei der Farbe kann ich mich nicht des Eindrucks erwehren, dass es sich um ein Loch in einem See handelt. Ich denke da an den Silver Surfer.

Besonders interessant finde ich, dass bei Betrachten des Bildes der Stickrahmen oval erscheint (funktioniert im realen besser als am PC) und erst wenn man wieder den Rahmen fokussiert, wird er rund. Ist das nicht ein Paradoxon! War nicht gewollt, ist aber ein toller Effekt, der zum Thema passt.Aprilstickrahmen

Die neuen Schlagwörter von Karin sind Wandelbar-Gelb-Quasten. Ich hab schon eine Idee dazu und fange gleich mit diesem Rahmen an. Ich will ja nicht schon wieder zu spät sein.

17 Gedanken zu „Aprilstickrahmen Zeit – Unendlichkeit und ein Paradoxon

  1. Wow, wow, wow, liebe Mareike, wirklich genial ist dein neuer Stickrahmen. So klasse umgesetzt, ich bin begeistert. Ich habe übrigens tatsächlich beim ersten Blick des Bildes gedacht, dass du einen ovalen Stickrahmen genommen hast. Also bei mir hat das ungewollte Paradoxon perfekt funktioniert ;-))). Und deine Linien sind einfach wundervoll gelungen. Genial, auch die Idee die Felder farblich, natürlich in deinen Farben, verlaufend darzustellen. Ach, das Projekt macht einfach Spaß mit dir. Und du weißt doch, im Normalfall bin ich zu spät mit meinem Rahmen ;-)). Macht doch gar nichts, denn unsere Leser sind bestimmt begeistert von unseren ganz unterschiedlichen Interpretationen und Herangehensweisen. Am Ende zählt ja unser Jahresergebnis ;-))). Ein wunderschönes Wochenende wünsche ich dir Karin

    1. Liebe Karin,

      schön dass er Dir gefällt. Ich hab gestern tatsächlich schon den zweiten Rahmen für diesen Monat fertig gemacht. Den zeige ich dann am Freitag. Ist schon komisch, dass man manchmal ewig überlegen muss und ein andermal sofort eine Idee hat und sie umsetzen kann.

      LG Mareike

      1. Liebe Mareike,
        ach je, so schnell bist du dieses Mal, das schaffe ich leider nicht. Aber macht ja nichts, der Monat hat ja noch ein paar Tage ;-))). Ich habe zwar auch meine Idee und auch ganz fest vorgehabt schon zu beginnen, aber mit drei Kindern geht es doch nie wie geplant zu und dann ist auch nun unser Auto , was den Geist aufgegeben hat … nun muss ich noch mehr planen und überlegen, um alle Termine zu managen. Aber wie heißt es so schön, ich führe ein kleines, aber feines Familienunternehmen ….. ;-))). Bin total gespannt, was du dir hast einfallen lassen. LG Karin

  2. Hallo Mareike,
    coole Umsetzung der Schlagworte.
    Auch für mich erscheint der Rahmen oval. Tolle optische Täuschung.
    Bin gespannt, was dir im Mai einfällt.
    Lieben Gruß
    Marietta

    1. Danke Dir,

      Schön, wenn es auch am PC gut funktioniert mit der optischen Täuschung. Verrückt, was manchmal so entsteht, ohne dass man es plant.

      LG Mareike

  3. Wirklich ein Hammer Stickrahmen – ich finde ihn bezaubernd schön und verwirrend zugleich, denn das Auge sucht tatsächlich den „Abgrund“. Toll! Ich finde es wirklich super, dass ihr meist so unterschiedlich mit euren Umsetzungen seid. DAs macht richtig Spaß, diese Umsetzungen zu sehen.
    LG. Susanne

    1. Liebe Susanne,

      ich freu mich, dass wir Dich begeistern können. Ich hoffe ja, es lockt Dich, auch mal einen mit zu machen. Du weißt ja, dass Du jederzeit einsteigen kannst. 🙂

      LG Mareike

  4. Sehr cool umgesetzt! Lustig, da ich gerade gestern Interstelar geschaut habe und es da ja genau um ein schwarzes Loch ging Ich mag übrigens Scifi auch sehr gerne! Zum übel meines Mannes
    Und für mich schaute der Rahmen definitiv auch oval aus…
    Glg iva

    1. Liebe Iva,

      da ich den Film noch nicht kannte, hab ich ihn mir gestern Abend direkt mal angesehen. Wobei der schon ziemlich weird ist. Hollywood übertreibt es immer maßlos, das würde in der realen Welt alles anders ablaufen, zwischen den Astronauten.
      Dennoch sehr unterhaltsam.

      LG Mareike

    1. Darüber musste ich jetzt schmunzeln, denn die Robots-Captcha finde ich auch fürchtelich. Leider konnte ich jetzt nicht mehr auf ein Captcha verzichten, da ich so massiv zugespamt wurde. Aber eine simple Matheaufgabe hat mich gerettet. 🙂

      LG Mareike

  5. Den Rahmen finde ich klasse, er sieht wirklich oval aus, was für eine grandiose optische Täuschung! Aber ich glaube, im Rahmen der Nähszene bist du nicht ganz so allein als SciFi-Fan wie du denkst. Zumindest gibt es jede Menge nerdige DIY-Bloggerinnen unterschiedlichster Koloration, ich kenne einige offene Fantasy-Fans, und dann grenzen ja Cosplay und Steampunk auch da dran. Wer sind denn deine Lieblingsautor/innen bei SciFi? Oder siehst du mehr Serien und Filme? Ich bin ja mehr der Fantasy verfallen, habe aber auch einiges von Ursula K. LeGuin und Robert Heinlein gelesen – zugegebenermaßen eher ältere Semester. Mein Fernziel: Irgendwann mal alle Preisträger-Bücher der Nebula- und Hugo-Awards gelesen zu haben… Und bei Dir so? lg, Gabi
    (PS: Du wurdest zugespamt? Hast du bei den Plugins Akismet Anti-Spam aktiviert? )

    1. Liebe Gabi,

      Ich hab natürlich Anti-Spam Plugins, wobei Aksimet den Datenschutz nicht so ernst nimmt und daher für mich nicht in Frage kommt. Vielleicht hätte das Plugin mal ein Update gebraucht, das aber nciht angeboten wurde. Jetzt ist jedenfalls Ruhe.

      Ich les ja gern auf dem Kindle wobei mir drei Bücher sehr im Gedächtnis geblieben sind: Der Marsianer (3x gelesen), Reset von Jens Bühler (2x gelesen, und ein drittes Mal kommt noch), Chlorophyll von M.J. Herberth. Die letzte beiden Autoren sind Deutsche. Ach und die Pforten-Reihe von Patrick Lee war auch so gut, dass ich sie 2x gelesen habe. Und bei der Menge, die ich lese heißt das schon was, wenn ich ein Buch mehr als einmal in die Hand nehme.
      Ich schau mal, was Du mir da oben so vorgeschlagen hast.

      LG Mareike

      1. Ich habe mir die Inhaltsangaben der von dir angegebenen Bücher angesehen und weiß jetzt ungefähr, in welche Richtung es bei dir geht. Chlorophyll könnte „Dem Schwarm“ von Frank Schätzing ein bisschen ähnlich sein (wobei der Schwarm nicht wirklich SciFi ist, aber ein Thriller). Von Le Guin hat mich „The left hand of darkness“ nachhaltig beeindruckt, „The Word for World is Forest“ fand ich gut und ihren Earthsea Cycle, aber das ist klassische Zauberer-Fantasy. LeGuin entwarf häufig Gesellschaften, die anders ticken als unsere, und experimentierte in ihren Romanen damit. lg, Gabi

  6. Liebe Mareike,
    die Räumlichkeit ist Dir klasse gelungen. Vielleicht könntest Du die Werke von Schätzing besticken.
    Jedenfalls kommst Du der schwierigen Darstellung der Wublizität bezogen auf den doppelt gekrümmten Mittelpunkt schon sehr nahe.
    Pass auf, dass Dich so ein Loch nicht verschluckt.
    Bald lese ich den Marsianer!
    lg tomdooly

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

94 − = 91