Nähen

BlogHop Warum ich Nähe und Blogge

Ihr lieben treuen Leserinnen und Zufallsleser,

ich mache heute den Auftakt zu unserer BlogHop Tour im trüben November. Wir, das sind Ronja und ich, haben insgesamt 9 weitere tolle Bloggerinnen für diese Tour begeistern können, die sich der Frage widmen: Warum ich Nähe und Blogge? In den nächsten drei Wochen gibt es Einblicke in heimische Nähzimmer und persönliche Gedankenwelt von 11 völlig unterschiedlichen Bloggerinnen, die euch auf ihre ganz persönliche Reise mitnehmen.

Heute stelle ich mich also der Frage warum Nähe und Blogge ich? Dabei möchte ich mich vor allem dem zweiten Teil der Frage widmen und ihre Beantwortung schließt euch Leser mit ein.

Warum Blogge ich?

Als ich vor vielen Jahren das erste Mal das Wort Blog gehört habe lernte ich: Blogger, das sind Menschen, die ihre persönlichen Gedanken und ihren Tagesablauf in ein virtuelles Tagebuch schreiben und der Öffentlichkeit zugängig machen.

Mit anderen Worten egozentrische Narzissten, die sich selber für so wichtig halten, dass sie sich der Welt mitteilen müssen. Wer bitte schön liest sowas? Wieso interessieren sich andere dafür, was die morgens gegessen haben und darüber denken?

Die Jahre vergingen, ich kaufte mir eine deutlich bessere Nähmaschine und sah mich im, mittlerweile nicht mehr wegzudenkenden, Internet nach Ratschlägen zu meinen Nähproblemen um.

Ohne wirklich richtig zu begreifen halfen mir Nähbloggerinnen meine kleinen und großen Probleme zu lösen, standen mit Rat und Tat zur Seite und beantworten unermüdlich Fragen von mir und anderen Wissbegierigen.

Und dann verstand ich: Das ist also ein Blog –Oohh!

Das will ich auch. Damals hatte ich noch keine Ahnung, wie das Ganze abläuft, und was es mir am Ende bringen würde. Ich dachte daran meine kreativen Ideen unters Volk zu bringen und etwas der Gemeinschaft zurück zu geben.

Aber seien wir mal ehrlich, ein bisschen Narzissmus gehört auch dazu. Was sagte mein Deutschlehrer damals noch gleich: Ich sei egozentrisch? Ich hatte damals keine Ahnung, was das Wort bedeutet, aber ganz Unrecht wird er nicht gehabt haben.Schreibtisch

Ihr seht, das wird heute ein ganz ehrlicher Blogpost, denn ich will ehrlich mit euch sein.

Nun blogge ich seit drei Jahren und bin immer wieder begeistert von eurem Zuspruch. Wer mag nicht gerne gelobt werden oder hört gerne ein „Kopf hoch“, wenn es nicht geklappt hat? Ihr gebt mir Inspiration für neue Nähwerke, Tipps, wie etwas besser geht oder freut euch mit mir zusammen über das Ergebnis.

Ich bin süchtig nach euren Kommentaren, auch wenn sie mal kritisch sind. Ich möchte sehen was ihr gemacht habt und wenn ihr eine Vorlage von mir benutzt habt, dann freu ich mich wie ein Schneekönig. (Wie freut sich eigentlich ein Schneekönig? Brrrr.)Mein Nähzimmer

Ich habe gelernt, dass eure Kommentare zu beantworten ein noch engeres Band zu euch knüpft und euch zeigt, dass ihr nie ungehört bleibt. (Auch das musste ich erst lernen)

Einige von euch habe ich persönlich kennen lernen dürfen und festgestellt, dass wir durch ein gemeinsames Hobby und trotz der Unterschiede in unseren Persönlichkeiten sehr gut miteinander können. Wer sagt eigentlich, dass das Internet einsam macht? Das tut es definitiv nicht!Meine Stickrahmensammlung

Oder besser gesagt, wir halten selber den Schlüssel in der Hand, was wir aus unseren Internetkontakten machen. Ob wir uns hinter dem Bildschirm verkriechen oder in der Realität begegnen.

Kurz gesagt: Ihr seid toll! Eine tolle Gemeinschaft: manchmal kritisch, oftmals wohlwollend, immer freundlich. Ich bin froh ein Teil dieser Welt sein zu dürfen. Danke.

Warum Blogge ich also? Es macht mir riesige Freude und ich bekomme von euch positives Feedback, das mich glücklich macht.Ich beim Handarbeiten

Und wenn ich euch jetzt sage, dass ich tatsächlich nur den ersten Absatz geplant habe und der Rest so aus meinen Fingern geflossen ist, dann dürft ihr mir das gerne glauben. Nur die Rechtschreibung, die hab ich noch nachbearbeitet. Wobei mich selbst Word in letzter Zeit regelmäßig im Stich lässt.

So, in zwei Tagen wird euch Karin von Grüner Nähen mit auf ihre persönliche Reise nehmen. Und hier sind die Daten aller BlogHop Teilnehmerinnen:

30 Gedanken zu „BlogHop Warum ich Nähe und Blogge

  1. Liebe Mareike,
    vielen Dank für deinen schönen und ehrlichen Post. Du hast den Nagel auf den Kopf getroffen, um bei den Sprichworten zu bleiben. ;o)
    Ich habe noch eine Frage: Was ist das für ein Fingerhut, den du auf dem einen Bild benutzt?
    Viele Grüße! Tina

    1. Liebe Tina,

      ja, da hab ich mal die Hosen runter gelassen 🙂
      Der Fingerhut ist von Prym und heißt Soft Comfort. Bis jetzt der Beste, da ich damit etwas mehr Gefühl habe.

      LG Mareike

  2. Liebe Mareike, wie schön und das meiste kann ich vollumfänglich unterschreiben. Ich freue mich über die Reihe und werde Freitag begierig weiterlesen 🙂 Mein Beitrag steht auch schon, muss nur noch unterstreichende Fotos finden (lach).
    LG. Susanne

  3. Liebe Mareike,
    ein toller Blogpost zum Auftakt! Bis vor einigen Jahren habe ich Blogs tatsächlich auch nur für virtuelle Tagebücher gehalten und darüber den Kopf geschüttelt. Heute sehe ich das natürlich anders, aber ein bisschen Tagebuch-Charakter hat der Blog auch für mich, obwohl ich wenig bis gar nichts Privates mit einfließen lasse.

    Liebe Grüße,
    Ronja

    1. iebe Ronja,

      das stimmt Spätestens wenn ich am Ende eines Jahres ein Resümee ziehe, schaue ich, was im Jahr so gelaufen ist. Dann ist es auch wie ein kleines Tagebucht. Und ich bin selber immer wieder erstaunt, was ich so gemacht und geschafft habe.

      LG Mareike

  4. Liebe Mareike,

    ich bin auch immer wieder von der Welt der Blogger beeindruckt, begeistert und überhaupt einfach überwältigt… ich hätte auch nie gedacht das es Menschen gibt die es interessiert was ich so mache…aber jetzt bin ich froh diesen Schritt gewagt zu haben! 🙂 Auf deinem….moment mal ich muss noch mal kurz schauen… zweiten Bild ist ein toller Taschentuch-Wahl zu sehen ist der selbst gemacht und wenn ja nach welcher Anleitung? Oder gibt es dazu einen Post in deinem Blog?

    Viele liebe Grüße und noch eine tolle Herbstwoche wünscht die Nähbegeisterte

    1. Liebe Nähbegeisterte,

      das ist ein Spreefisch von der Berliner Rasselbande. Der kann eine ganze Kosmetiktücherbox verschlingen und prustet die einzelnen Tücher wieder oben raus. Ich liebe den Fisch und hab ihn auch bereits verschenkt. Den kannst Du auf DaWanda kaufen.

      Schön zu sehen, dass es Dir auch so geht. Ich freue mich auch immer wieder über die durchweg positiven Erfahrungen, die ich so gemacht habe.

      LG Mareike

  5. Auch wenn ich anonym und eingeschränkt blogge (auf Bloglovin), so freue ich mich auf Instagram und Fb über jedes positive Feedback zu einem Post. Ich denke, die Medien sind eine tolle Bereicherung für unser Hobby, man kann es mit anderen teilen und sich Anregungen holen, mehr als man in 7/24 nähen kann. Vor ca. 10 Jahren habe ich schon mal einen Anlauf unternommen, da war es noch nicht so möglich. Und nicht jeder hat die Möglichkeit, sich in einem Nähkurs zu beteiligen.
    Ich finde es toll, und lese meine abbonierten Blogs und Fb-Gruppen mit Begeisterung. Vielen Dank auch für deine Mühe, deine Werke mit uns zu teilen.
    Gruß Marion

    1. Liebe Marion,

      stimmt, auch über die anderen Kanäle kann ma sich gut vernetzen. Gerade bei instagram geht das besonders schnell und einfach. Ich kann natürlich nicht verleichen, da ich FB boykottiere. Insofern muss natürlich nicht jeder eine Blog haben. Aber auch die ohne Blog sind mittlerweile gut vernetzt.

      LG Mareike

  6. Liebe Mareike, vielen Dank für Deinen Blog und die damit beginnenden Blog-Tour. Wie gut, daß es so viele egozentrische und mitteilsame und kreative Menschen gibt, die uns anderen die Arbeit an unseren Projekten doch erheblich erleichtern.

    Und sich freuen wie ein Schneekönig? Da müsstest Du die Gelegenheit haben, einen Zaunkönig (ein anderer Name für den Schneekönig) so richtig wunderbar, auch im Winter, singen zu hören. Da kommt so viel Freude auf.

    Und bitte weiter so schöne Blogbeiträge!
    LG Christiane

    1. Liebe Christiane,

      wieder was gelernt. Ich hab mir gleich bei Youtube angehört, wie ein Zaunkönig klingt. Dabei kam die Katze sofort wieder aus dem Bett und hörte mit riesigen Augen zu, wo in der Wohnung wohl der tolle Sänger sitzten mag. Schade dass ich Sie damit geweckt habe, aber lustig fand ich`s auch.
      Damit hast Du mir eine tolle Erfahrung geschenkt 🙂

      LG Mareike

  7. Liebe Mareike,
    ein wahrlich gelungener Auftakt und ich mag deine ehrlichen Worte.
    Blogs sind etwas tolles. Inspirierend und nicht selten ergeben sich ganz tolle Bekanntschaften dadurch, die ich nicht missen möchte.
    Ganz liebe Grüße
    Tina

    1. Liebe Tina,
      vielen Dank. Das stimmt. Und ich freue mich auch immer wieder, wenn wir uns dann im wahren Leben begegnen. Endlich kann ich mal über ein Thema reden, in dem ich firm bin. Meine Freunde interessieren sich ja nicht so dafür.
      LG Mareike

  8. Liebe Mareike,
    das ist ein tiefer Einstieg in die BlogHop-Tour! Und dazu noch die passenden Bilder.
    Und die Kommentare sind einfach das, was den Blog ausmacht (und von den anderen Medien unterscheidet). Mein erstes Mal jemandem, den ich über den Blog kennengelernt habe, zu treffen, war für mich ein Sprung. Aber definitiv einer, der sich gelohnt hat.
    Und vielleicht ergibt sich ja auch mal ein Treffen vom Süden in den Westen?
    Liebe Grüße (und gut, dass Du etwas egozentrisch bist, sonst gäbe es ja Deinen Blog nicht!)
    Ines

    1. Liebe Ines,

      da hatte ich meine Nähecke fotografiert, doch die Bilder waren verschwommen. Als ich dann nochmal nachfotografiert hatte, hab ich die Bläschenfolie vergessen weg zu nehmen. So ein Mist. Also ist das Bild auch ehrlich geworden. Ungefähr so ehrlich wie mein Oberteil nach Sew House Seven, bei dem unter dem Stuhl noch eine Socke liegt.
      Bestimmt ergibt sich da mal was. Wobei ich ja so ungern länger (mehr als ein Tag) weg bin. Wenns zu Hause schön ist, will man nciht weg.

      LG Mareike

    1. Liebe karin,

      schön, wenn es Dir gefällt. Ich freu mich auch schon sehr auf Deinen Beitrag und bin gespant, was ihr alle umsetzten werdet.

      LG Mareike

  9. Liebe Mareike,

    ich habe gerade deinen gelungenen Auftaktpost zu unserer Blog HopTour mit großer Begeisterung gelesen. So wundervoll deine Bilder, so viel von dir Genähtes ist in deiner Wohnung zu finden. Ich bin sooo froh, dass ich deinen Blog (ich glaube über den CreaDienstag vor drei Jahren) entdeckt habe und wir seitdem zusammen – sozusagen ein Stickrahmendreamteam geworden sind ;-))). Die Herausforderung jeden Monat zu sehen, was du Schönes zauberst, deine Gedanken und Herangehensweisen lese ich immer wieder sehr sehr gerne. Für deine Patchworkliebe und dein Nähwissen gerade in diesem Bereich bewundere ich. Du hast ein feines Händchen für die Farbwahl, was mir sehr sehr gut gefällt. Auch wenn ich dagegen eher die „Bunte“ bin, würde ich dein Farbschema sofort auch in meinen vier Wänden übernehmen. Ich danke dir, dass wir nun schon seit fast 3 Jahren zusammen Stickrahmen gestalten und freue mich sehr, dass ich ein Teil deiner/eurer BlogHopTour sein kann. Besonders gefreut hat mich auch unser gemeinsamer Kurs mit Michaela im LalalaPatchworkladen (letztlich bin ich auch nur durch dich dort gewesen). Ich verbinde mit dem Bloggen auch sehr viele positive Erfahrungen. So und nun kommen auch endlich meine drei neuen Begriffe für den November: Lieblingstechnik – Inspirationsquelle – Blogname. Ich hoffe, dass sie dir auch gefallen und dass ich bis zum 17. November diese Begriffe auch kreativ umgesetzt habe ;-))). Allerliebste Grüße von Karin

    1. Liebe Karin,

      ich bin mit unserem Gemeinschaftsprojekt auch sehr glücklich. Es sind ja immer wieder neue Herausforderugen dabei. Auch Deine Begriffe haben mich zunächst schlucken lassen. Aber mittlerweile arbeite ich schon an dem Rahmen. So sollte er eigentlich diesen Monat rechtzeitig fertig werden. Im November ist ja immer so viel zu tun. Und dann gibt es da noch die PostKunst Werk ud den Adventskalender.
      Übrigens hat sich mein Plan zu unserem gesiebdruckten Charmpack verdichtet. Abe rihc glaube dieses Jahr wird das nix mehr.

      LG Mareike

  10. Wie freut sich ein Schneekönig? Bestimmt wird es ihm warm ums Herz. So wie mir bei deinen wunderbaren Zeilen. Ich liebe deine immer so absolut stimmigen Nähprojekte sehr. Und feine Worte hier passen genau in dieses Bild. Ich wünsche Dir weiterhin ganz viel Freude beim Nähen und Bloggen und schaue ganz sicher weiter regelmäßig rein. Viele liebe Grüße maika

    1. Liebe Maika,

      Christiane hat mich aufgeklärt, dass ein Schneekönig ein zaunkönig ist und er sich zwitschernd freut. Deine Interpretation gefällt mir allerdings auch sehr. Die Katze war übrigens auch sehr interessiert an des Schneekönigs Zwitschern. Hat neben dem Tablet gesessen und den Vogel beobachtet.

      LG Mareike

  11. Liebe Mareike, vielen dank für Deinen ehrlichen (um nicht zu sagen: schonungslosen und selbstkritischen) Einblick in Deine Beweggründe! Ich will nicht zu viel von meinem eigenen Beitrag vorwegnehmen, aber die Stimmen, das Feedback der Leserinnen sind auch bei mir ein ganz wichtiger – nein: eigentlich DER – Grund dafür, dass mir das Bloggen wichtig geworden ist und ich dabei bleibe. Dass man auf Kommentare süchtig werden kann, das kenne ich nur zu gut! Ich freu mich, wenn wir uns bald in Köln auch persönlich kennenlernen und schaue weiter zu den anderen beiden Beiträgen, die inzwischen erschienen sind. Bin schon sehr gespannt! lg, Gabi

    1. Liebe Gabi,

      hast Du mal die Bloggerliste für das Treffen durchstöbert.? Ich kenn da niemanden außer Dich natürlich. Ich hab mich jetzt für das Maßnehmen nicht angemeldet, aber Stoffe kaufen geht immer. Vor allem vor Weihnachten.

      LG Mareike

  12. Liebe Mareike, je mehr Zeit vergeht desto mehr ärgere ich mich über den Kommentar Deines Deutschlehrers, du seist egozentrisch. So sehr, dass ich hier noch einmal kommentieren muss. Wie kommt ein Lehrer dazu, einer Schülerin so etwas zu sagen? Das ist doch eine Frechheit, und offensichtlich beschäftigt und wurmt es Dich auch jetzt, Jahre später, noch. Ich finde, man muss nicht egozentrisch und auch nicht narzisstisch sein, um einen Blog zu betreiben. Es reicht, wenn man etwas zu sagen hat, und man braucht ein gesundes (ein gesundes, nicht krankhaftes!) Selbstbewusstsein, um sich hinzustellen und zu sagen: Schaut! Das hab ich gemacht! Lernt daraus und auch aus meinen Fehlern! So sehe ich das. (Hough! Ich habe gesprochen.) lg, Gabi

    1. Liebe gabi,

      ach, da bin ich entspannt. Ich bin ein waschechtes Einzelkind, dass sich in der Schule grundsätzlich nicht zusammen reißen konnte. Immer vorlaut, immer vorne mit dabei. Bis ins Abi hinein (muss ich zugeben). Erst im „richtigen“ Leben habe ich dann gelernt, dass man manchmal auch den Mund halten und sich zurück nehmen sollte. Andere würden jetzt sagen, ich habe höchstens davon gehört.

      Jedenfalls war das wahrscheinlich nicht ganz unberechtigt. Gebrochen hat es mich jedenfalls nicht. 😉

      LG Mareike

  13. Liebe Mareike, so gings mir auch als ich das erste Mal vom Bloggen hörte und so geht es manch Anderen wohl wenn ich heute vom Bloggen erzähle. Die Blog-Welt ist irgendwie eine ganz eine Welt und die Menschen aus der „normalen“ Welt können da oft nicht viel damit anfangen oder haben eine falsche Vorstellung davon. Aber wie du schätze ich diese Blogosphäre sehr und zumindest im DIY Bereich ist der Umgang untereinander sehr schön. Man hilft sich, beantwortet Fragen, kommentiert, lernt, wird inspiriert, tauscht sich aus und gibt was zurück. Kritik kommt (wenn sie kommt) stets konstruktiv und freundlich. Vielen Dank für deinen Einblick! Dein Nähzimmer gefällt mir übrigens sehr 🙂 Liebe Grüsse, Nadia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

− 1 = 1