Nähen

Ein graunvolles Kleid

Ich hatte den Schnitt Adelkleid von Schneidermeisterin bei einigen Bloggerinnen bewundert und wollte mir auch eines nähen.

Der Stoff, ein gewebtes Leinen mit Goldfäden von Robert Kaufmann, lag bereits bereit. Da das Schnittmuster auch als A0 daher kommt, hab ich es mir drucken und per Post zuschicken lassen. Bis dahin war noch alles in Ordnung.

Aber bei dem ebook soll angeblich eine Kurzanleitung bei sein. Ich würde sie ja als Ultrakurzanleitung bezeichnen. Ich hatte mit einigen Bezeichnungen richtig zu kämpfen.

Zum Beispiel sollte ich schon beim Zuschneiden am Ärmelsaum 4cm Nahtzugabe zugeben. Leider hätte ich dafür erkennen müssen, wo zum Geier der Ärmelsaum ist. Ich hatte noch nie einen Raglanschnitt genäht und nichts erkannt.

Etwas leichter war dann schon, die Raglannähte zu schließen. Das hab ich aus dem Zusammenhang gefolgert. Anschließend hab ich mir auf dem Schnittmuster vermerkt, wo welche Nähte zu finden sind. Hätte ich mir sparen können, den Schnitt näh ich eh nie wieder.

Weggelassen habe ich den Besatz und stattdessen innen ein Mesh vernäht. Das erhöht den Tragekomfort.

Aber welcher Tragekomfort? Die Ärmellöcher sind viel zu groß und viel zu tief angesetzt. Um das zu ändern, müsste ich den ganzen Schnitt modifizieren. Wenn ich den Arm hebe, rutscht das ganze Kleid mit hoch. Das sieht einfach dämlich aus.

Vor allem, wenn es durch das Gummiband unter der Taille nicht mehr zurück rutscht. Und diese Ärmel gehen gar nicht. Bei andern sah das gut aus, aber der Stoff scheint mir gänzlich ungeeignet dafür.

Also hab ich die Ärmel wieder aufgetrennt und die schmale Variante genäht. Außerdem hab ich das Gummi in der Taille entfernt und stattdessen die beiden Bänder eingenäht. So mochte ich das auch bei meinem TeaHouseDress.

Was bleibt sind die blöden Armlöcher. Ein Kleid, bei dem ich den Arm nicht heben kann ist Kacke! Ja ich meine wirklich Kacke. Ich werde es nie tragen. Weil ich mich da einfach unwohl fühle. Es kann doch nicht sein, dass bei keiner Testnäherin sowas auffällt. Oder hab ich einen anderen Körperbau?

Am Ende werde ich alles wieder auseinander schnippeln und aus den Resten einen Quilt machen.

#Creadienstag #HoT #DD

13 Gedanken zu „Ein graunvolles Kleid

  1. Oje, du Arme. So viel Unzufriedenheit. Dabei finde ich sieht das Kleid in Deiner geänderten Variante mit den schmalen Ärmeln und dem Bindeband gar nicht so schlecht aus. Sehr schlicht halt, aus dem Stoff, den Du verwendet hast. Du hast sicher Recht: Für die weiten Ärmel ist der Stoff mit Sicherheit zu steif. Aber dafür, dass Du Dich so geärgert hast, schaust Du aber sehr freundlich auf den Bildern – das steht Dir gut! 😉 Nicht so viel ärgern, weiter zum nächsten Projekt. lg, Gabi

    1. Liebe Gabi,

      stimmt, wenn ich die Arme unten lasse, sieht es inder geänderten Variante nicht so schlecht auus. Aber ich bin doch so ein interaktiver Typ. Da muss ich das Kleid dann immer oben einsammeln und runter ziehen.
      Jedenfalls war es mal eine Erfahrung, die mich einiges gelehrt hat.

      LG Mareike

  2. Liebe Mareike, Reinfall auf der ganzen Linie? Das tut weh, Deine Bilder dazu sind aber schon wieder sehr lustig, sorry. Dein Gesichtsausdruck spricht Bände, Du hättest auch ein ‚Interview ohne Worte‘ à la Süddeutsche Magazin machen können!

    Jetzt hast Du aber schönen Stoff für einen Quilt.

    Liebe Grüße
    Christiane

    1. Liebe Christiane,

      tatsächlich hatte ich ja so viel Stoff, dass bereits ein Quilt daraus entstanden ist. Ich sitze gerade am Binding und hoffe, am Wochenende fertig zu werden. Hast Du Lust auf ein Fotoshooting?

      LG Mareike

  3. Oh – das ging echt gründlich schief! Am besten ist echt Dein Gesichtsausdruck!
    Vermutlich ist Deine (edle) Stoffwahl die erste Ursache. Das KaufmanLeinen ist doch eher fest und steif (sieht man am abstehenden Rock bzw. an den Bischofsärmeln), was durch die Goldfäden noch verstärkt wird. Adelheid braucht, denke ich, eher etwas fließendes bzw. einen feinen Stoff. Und die Bischofsärmel sehen an den wenigsten Frauen gut aus – ich mag sie gar nicht. Ich lasse ja auch immer Gummibänder weg…
    Ärgerlich, dass Du mit der Kurzanleitung nicht zurechtkamst, Raglan ist eh schon besonders und hier doppelt, da der Ärmel Abnäher hat und auch hinten die Passenteile zusammengesetzt werden – ich erinnere mich, dass ich bei meiner Bluse auch fleißig überlegt und vorsichtig genäht habe.
    Ich hoffe, Du kannst den edlen Stoff in einem Quilt einsetzen und versuche für die nächste Bluse (vielleicht eine Tunika wie Elle) einen leichteren Stoff, der besser fällt. Da hast Du dann hoffentlich ein besseres Ergebnis.
    Liebe Grüße
    Ines

    1. Liebe Ines,

      tja, das Bild ging auch nicht mit einem freundlichen Gesicht. Da wär ich mir dann selber doof vorgekommen.
      Das Kleid hat mich gelehrt, wie wichtig die richtige Stoffwahl ist. Mit meinem TeaHouse Dress wäre das überhaupt kein Problem gewesen. Aber ich bin glaub ich auch kein Typ für Bischofsärmel, auch wenn die mir bei anderen sehr gefallen haben.
      Dafür hat mir meine Overlock beim Nähen sehr viel Freude bereitet und ich hatte Spaß dran.

      LG Mareike

  4. Ich denke auch, dass der Stoff nicht wirklich zu diesem Schnitt passt – ich habe damit schöne Täschchen genäht. Diese Plusterärmel kann ich mir auch so gar nicht vorstellen. Dass Raglanärmel zu weit sind, habe ich leider auch schon gehabt. Und dieses Problem ist nicht so ganz einfach zu beheben… Oh je, schade um den tollen Stoff und die viele Arbeit!
    LG
    Astrid

    1. Liebe Astrid,

      stimmt, schade um die Arbeit. Aber wieder was gelernt.
      Bevor ich jetzt aber an dem Schnittmuster rumbastel, bis es endlich sitzt, verwerfe ich den lieber und nähe etwas anderes.

      LG Mareike

  5. Puh…. das ist hart. Der Stoff war bestimmt nicht billig. Ich habe die Adelheid als Bluse genäht ohne die Bischofsärmel… die gefallen mir gar nicht. Ansonsten finde ich den Schnitt gut. Ob ich je ein Kleid nähe? Deine Bilderreihe hält mich ab 😉
    LG
    Christine

    1. Liebe Christiane,

      wenn das Oberteil bei Dir gut sitzt, warum nicht? Vielleicht aus Jersey, dann geht es etwas besser mit den Bewegungen mit.
      Meine Erfahrung mit dem Stoff können Dir ja auch eine Hilfe sein.

      LG Mareike

  6. Oh wie schade, aber solche Reinfälle kenne ich vom Stricken auch. Da fragt man sich, auf was die Testerinnen acht gegeben haben. Allerdings finde ich, dass du aus dem Kleid noch das beste gemacht hast und so mit den schmalen Ärmeln und dem schönen Taillenband sieht es an dir doch richtig gut aus. Vielleicht kannst du ihm ja doch noch was abgewinnen.

    LG

    Sylvia

    1. Liebe Sylvia,

      vielen Dank für Deine aufbauenden Worte. So lange man nciht die Arme hebt, ist das Kleid echt okay (Jetzt, da die Ärmel schmal sind). Aber ich kann mir einfach keine Veranstaltung vorstellen, auf der ich stock-steif rumstehe. Vielleicht finde ich da ja noch eine. 🙂

      LG Mareike

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

5 + 4 =