Basteln

Elchuhr im Stickrahmen

Mein Elch hat eine Geschichte. Eine Urlaubsgeschichte um genau zu sein.

Vor sechs Jahren war ich in Norwegen, um mir die Landschaften, Natur und Tiere anzusehen. Im Prinzip bin ich auf meine Kosten gekommen aber anstatt Elche, Bären und Wale gab es Schafe Ziegen und Moskitos. Aber ich will mal nicht so sein.

Nur ein einziges Mal habe ich etwas gesehen, von dem ich dachte, es wäre ein Elch. Mit dem Kopf und Rumpf im Wald, guckte nur der Po raus und das kleine Schwänzchen wackelte fröhlich hin und her. Mehr war nicht zu sehen.

Bei meiner Stickrahmen-Recherche habe ich jetzt festgestellt, dass es sich tatsächlich um ein Rentier gehandelt hatte, denn Elche haben nur kurze Stummelschwänzchen.

Trotzdem ließ mich der Gedanke nicht los, genau diese Szene in einen Stickrahmen zu packen. Ich wusste bis kurz vor Schluss noch nicht, wie ich das mit dem Schwanz nun machen werde. Ich dachte an ein Pendel oder eine Kordel, die herunter hängt.

Aber warum nicht was Praktisches? Von Ikea hatte ich noch eine kleine Uhr, deren Uhrwerk ich aus dem Rahmen gezogen habe und dann bekam der Elch zunächst ein großes Poloch. Anschließend hab ich es wieder mit der Uhr gefüllt, damit es bei dem Elch nicht so zieht. Ich will ja nicht, dass der kleine Mann sich erkältet.

Hinter dem Rahmen ist nun also das Uhrwerk, vorne sind passende, graue Zeiger und die sagen mir, welche Stunde geschlagen hat. So bewegt sich das Schwänzchen und ich habe eine Erinnerung aufgefrischt und verwandelt.

Die Papiere sind übrigens mit dem Plotter ausgeschnitten und mit Holzleim auf den Rahmen geklebt. Beim Ausschneiden kam mir zum Glück noch rechtzeitig die Idee, eine Baumspitze stehen zu lassen.

Karin von Lockwerke hat übrigens einen Elchkopf gewerkelt, der aus ihrem Rahmen guckt. So haben wir den Elch von vorn und von hinten abgebildet.

Im Oktober ist unser Motto nun Metrofahrplan. Das kann ja lustig werden, denn davon hab ich nun wirklich keine Ahnung.

#Creadienstag #DD und #HoT

9 Gedanken zu „Elchuhr im Stickrahmen

  1. Liebe Mareike, Du hast mich so sehr zum Lachen gebracht, diese Vorstellung, wie das Uhrwerk einen Elch verstopft und dann auch noch mit dem Zeiger hin und her wackelt!
    Schöne Uhr ist es geworden und ich finde es sehr schön, wenn Erinnerungen so auf eine neue Art verwandelt werden.

    1. Liebe Christiane,

      da freu ich mich, wenn Du Dich amüsierst. Was meinst Du wie aufregend das ist, wenn man den „perfekten“ Elch dann ein Loch verpasst und es systematisch erweitern muss. Die Anspannung es nciht zu versauen ist immer dabei. Zum Glück löste sich der Kleber, ich hatte den Elch noch mal in der Hand und bin ihm dann mit einem Locher zu Leibe gerückt.
      Jetzt hab ich auch eben gerade den richtigen Ort für den Rahmen gefunden und einen Nagel in die Wand geschlagen.

      LG Mareike

    1. Liebe Gabi,

      Du weißt doch, Humor ist wenn man trotzdem lacht. Und in der Erinnerung verklärt sich so etwas zum Glück auch wieder. Ic bin mit dem rahmen auch sehr zufrieden. Nur an das Ticken muss ich mich jetzt gewöhnen.

      LG Mareike

  2. Kopf und Po, und das Dazwischen ist bei Elchen auch gar nicht mal so wichtig…. Ihr seid einfach ein tolles Team, du und Karin! Dein Stickrahmen ist perfekt geworden so wie er ist und macht richtig was her. Könnte auch wirklich ein gekauftes Objekt à la hyggelig sein und wird dir nun auch noch gute Dienste leisten. Alles in allem also perfekt! Lieben Gruß und nun auf zur Metro 🙂 Es gibt coole nachgestickte Metrofahrpläne, sowas hatte ich mal vor zu machen… Na, irgendwann wird auch das Projekt noch was… LG. Susanne

    1. Liebe Susanne,

      diese nachgestickten Pläne habe ich auch schon gesehen und tatsächlich auch ein Bild auf Pinterest gespeichert. Aber jetzt, da Du es erwähnst erscheint es mir eine zu einfache Lösung zu sein (Weil ich Dich damit nicht mehr überraschen kann). Also muss ich darüber noch mal nachdenken. Es ist auf jeden Fall ein anspruchsvolles Stichwort.
      Ich freue mich aber, dass der Elch Dir zusagt. Das Stichwort kam ja auch von Dir.
      LG Mareike

  3. Ein wackelnder Elchpopo beim morgendlichen Bloglesen – das ist einfach nur genial, liebe Mareike. Als ich in Norwegen war, haben auch nur die anderen die Elche gesehen, ich nie….
    Liebe Grüße
    Ines

    1. Liebe Ines,

      wir sollten mal rumfragen. Vielleicht gibt es diese ominösen Elche gar nicht und es handelt sich um einen Mythos. Die anderen behaupten immer nur, dass es da welche gibt, übertreiben aber und in Wirklichkeit waren es einfache Hirsche. Ich denke, wir sind da einer großen Sache auf der Spur.

      LG Mareike

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

− 2 = 1