Basteln

Farbkarten mit Foamboard selber basteln

Im Zuge des Farbenspiel-Projektes von September’s Quiltdelight und Finefabric sind bei mir bereits zwei Projekte entstanden, bei denen ich mich im Besonderen dem Aspekt Farb-Kombinationen gewidmet habe.

Während dieser Reihe hat Judith sich kürzlich auch mit dem Thema Farbkarten herstellen beschäftigt. Sie hat euch eine völlig andere Herangehensweise aufgezeigt und ich möchte diesen Aspekt heute noch ergänzen.

Ich habe eine Menge an Kona Fat Quarter in meinem Schubfach und auf der Suche nach der richtigen Farbe zerre ich sie alle heraus und muss sie anschließend wieder rein stopfen. So wie die Entropie zunimmt, so nimmt bei mir gleichermaßen die Menge an Stoffe zu.selbstgemachte Farbkarte

So bastelt ihr euch Farbkarten:

Höchste Zeit eine Übersicht zu erstellen ohne immer in meinen Stoffen wühlen zu müssen. Dafür habe ich mir zwei weißes Foambord (5mm Stärke) in der Größe DIN A4 besorgt und zunächst mit Masking Tape abgeklebt. Jede Zeile soll eine Höhe von 1 Inch haben, in die ich später die Stoffarbe und bei Bedarf auch die Stoffnummer eintragen kann.anzeichnen auf dem Foamboard

Nachdem ich mit einem dünnen Edding alle Linien gezogen hatte, habe ich die Masking Tape Streifen wieder vorsichtig entfernt. Zurück blieben saubere Linien, die alle an derselben Stelle endeten.Foamboard mit angezeichneten Linien für die Farbkarte

Nun habe ich zwei dieser Foamboards mit Gewebeband verbunden. Auf der Innenseite muss ich dazu nur die Boards zusammen schieben und das Gewebeband mittig aufkleben.fertiges Foamboard, es fehlen nur noch die Stoffe

Bei der Rückseite benötige ich einen Pappsteg, der die Breite zweier Boards hat. Dieser wird mittig auf das Gewebeband geklebt. Anschließend wird das Gewebeband mit den Foambords verbunden.

 

Nun sind meine Farbkarten bereit mit Leben gefüllt zu werden. Dazu habe ich von jedem Stoff ein 1 Inch großes Quadrat aufgemalt und mit der Zackenschere ausgeschnitten. Die Rückseite des Stoffes habe ich mit doppelseitigem Klebeband versehen und an die entsprechende Stelle geklebt.Zuschnitt der Stoffstückchen für meine Farbkarten

Beim Einkleben habe ich die Stoffe bereits farblich sortiert. Dabei habe ich zum Beispiel bei den Blautönen, zunächst die mit Schwarz Abgedunkelten gewählt und nach Helligkeit aufsteigend sortiert. So liegen bereits Farben nebeneinander die gut zusammen passen.Farbkarten

Meine Farbkarte reicht tatsächlich nur für meine Grün- und Blautöne. Grau und Braun konnte ich hier gar nicht mehr aufbringen. Das werde ich mit einem dritten Foamboard noch nachholen, dass ich rechts ankleben möchte.

Ich lasse mir außerdem bewusst noch etwas Platz, falls noch Farben zu Grün und Blau dazu kommen.

Vielleicht habt ihr ja auch Lust auf Farbkarten. Dann müsst ihr nicht mehr umständlich die Farbe heraussuchen, falls ihr z.B. nochmal etwas nachbestellen wollt.

Mein perfekter Platz für meine Farbkarte ist in meinem Kommoden-Utensilo. Hier hab ich alles schnell griffbereit.

#Farbenspiel #ModernPatchMonday #Creadienstag #HoT #DD

9 Gedanken zu „Farbkarten mit Foamboard selber basteln

  1. Liebe Mareike,

    da bist du ja gleich zur Tat geschritten. Wie ich ja weiß verwendest du am liebsten Kona Cottons. Ich habe mal meine Farbkarte zu Rate gezogen und kann dir sagen, dass sie insgesamt 303 Farben enthält.
    Deine oben begonnene Farbtonreihe umfasst in der Originalkarte 70 unterschiedliche Nuancen… nur da du weißt was noch auf dich zukommt, solltest du sie alle beisammen haben wollen.

    Liebe Grüße und frohe Ostern

    1. Liebe Judith,

      ich glaub, so weit würde ich dann doch ncicht gehen. Aber wenn eine Farbe verbraucht ist, kann ich sie so leichter nachbestellen. Ich muss nicht umständlich suchen, wie der Name war.

      LG Mareike

  2. Eine schöne Idee! Es sieht immer toll aus, wenn Farben so schön angeordnet werden, das ist immer eine Augenweide 🙂 Ich hab sowas ähnliches mal mit meinen Acrylfarben gemacht und dabei auch noch Mischungen erstellt. Ich wünsch dir ne tolle Woche! Alles Liebe, Nadia

    1. Liebe Nadia,

      das ist eigentlich auch eine gute Idee, denn in der Acrylfarben-Kiste wühle ich auch immer rum. Das werd ich mir mal merken und vielleicht setze ich das auch noch um.

      LG Mareike

  3. Liebe Mareike,
    das sieht wirklich toll aus! Ich habe etwas ähnliches mit meinen Bella Solids begonnen, allerdings bin ich noch nicht wirklich weit. Ich verbrauche meine Solids meist immer sofort und versuche projektbezogen einzukaufen. Außerdem ist meine behelfsmäßige Lösung in einem Notizbuch bei weitem nicht so schick.
    LG
    Julia

    1. Liebe Julia,

      ich hab mal in einem Anfall von Wahn etliche Fat Quarter der Konas bestellt. Mitlerweile versuche ich auch projektbezogen einzukaufen. Derweil gelingt es mir aber noch nicht so recht.

      LG Mareike

  4. Liebe Mareike,
    tolle Idee, so ein“personalisiertes“ Board sollte ich mir auch endlich mal zulegen. Im Moment sammele ich Musterfitzel meiner Unis, versehen mit Post-Its, in einer Box und das sieht nicht wirklich ordentlich aus. Und die Farbkarte, die ich habe, ist mir oft zu unübersichtlich und die Sucherei geht immer wieder aufs neue los. Fazit: Ich muss mir dringend ein eigenes Board basteln:-). Vielen Dank für die Anleitung,
    Liebe Grüße
    Miriam

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

93 − 90 =