Nähen

Jahresprojekt Februarstickrahmen

Wieder ein Monat um und wieder ein Stickrahmen fertig. Naja, bekanntlich geht die Puste ja erst später aus. Zum Glück habe ich neue Motivation und ein wenig sozialen Druck erhalten. Zu meinem Projekt haben sich mittlerweile Karin von LOCKwerkE und Nicole von Seifenblasenoptimistin dazu gesellt.Februarstickrahmen

Wie ich auf die Idee kam und was mein Februarstickrahmen bedeutet

Zu meinem Zuwachs an Mitstreitern passt so gar nicht das Thema meines Februarstickrahmens: Vergänglichkeit!

Alles begann mit dem Kauf einer Patchwork-Zeitschrift. Ich hab ja noch ein paar Quilt-Blöcke abzuliefern und wollte mir neue Inspirationen holen. In besagter Zeitschrift befand sich ein kleines Päckchen mit Papier-Hexagonen, aus denen man wunderbare Quilts zaubern kann. Also hab ich es natürlich ausprobiert und entstanden ist dieses Bild. Als Stoff habe ich ausschließlich Reststücke verwendet, die bei meinem Januarblock entstanden sind. Sehr löblich Mareike!

Ob man die Stoffe nun auf das Papier spießt oder klebt scheint so ein Ding zu sein, dass man sich ausprobieren muss. Ich hab mir so einen Textilkleber-Stift gekauft und beide Varianten probiert. Mein Fazit: Aufspießen!!!IMG_0616

Das Bild ist zwar mit dem Textilkleber entstanden, aber ich hab die Papiere auch nicht entfernt, weil es ja ein Wandbild ist. Bei einer Decke wird das Entfernen echt schwierig und die Hexagone behalten nicht ihre Form. Den Textilkleber kann man aber sicher für andere Sachen gut gebrauchen. Und wenn man nur mal schnell eine Applikation festklebt, die noch angenäht werden soll.

Ich hab dann die Hexagone zu einem ersten Entwurf zusammen gestellt und angefangen sie miteinander zu vernähen. Hier seht ihr meine Lieblingsnadel, mit der ich schon etliche Klamotten handgenäht habe. Die ist so schön schief und krumm, dass sie sich super greifen läßt.IMG_0624Beim Zusammennähen werden die Hexagone rechts auf rechts gelegt und an den Kanten nur wenige Gewebefasern mit der Nadel aufgespießt. Ich find das Ergebnis der Naht jetzt nicht so berauschend und hätte es lieber etwas unsichtbarer gehabt. Ich hab auf einem anderen Quilt-Blog gesehen, dass die Bloggerin nur wenige, weit entfernte Stiche verwendet hat. Das gefiel mir besser. Muss ich mir nochmal ausprobieren. Aber man kann ja nicht in der Arbeit plötzlich wechseln.IMG_0626aEigentlich war gedacht, die Anordnung auf weißem Grund zu machen. Aber das Ganze sah irgendwie verloren aus und kam nicht richtig zur Geltung. Außerdem füllte es den Rahmen nicht genug aus.IMG_0628Also hab ich notgedrungen nochmal zu dem Gardinenstoff gegriffen und mit einem Teller einen Kreis eingezeichnet, den ich nochmal umstickt habe. So hab ich den Rahmen optisch etwas verkleinert.IMG_0732Anschließend hab ich die Hexagone angeordnet und hinten festgenäht. Der Clou soll das Auseinanderfallen der Blöcke sein. Die hab ich dann mit Stickgarn angedeutet. Zwei der Stellen sind bereits gerissen und die losen Enden sind zu sehen. Die hab ich extra aufgedröselt und mit besagtem Textilkleber am Stoff befestigt. So stehen sie nicht nach vorne ab.FebruarstickrahmenUnd tada: fertig! Und daher ab damit zu RUMS.

nachmachen

7 Gedanken zu „Jahresprojekt Februarstickrahmen

  1. Hallo Mareike,

    eine wunderschöne Idee… wenn ich nur auch noch Zeit dafür finden würde *lach*. Ich hefte mit Hilfe einer Nadel und Faden die Hexagons immer an dem Ecken ans Papier und nachdem ich sie mit dem Überwendlingsstich aneinander genäht habe, bügel ich alles nochmal über und entferne die gehefteten Stiche und dann das Papier. Mit ein wenig Textilkleber bringe ich sie dann an Ort und Stelle an, wo sie hin sollen.

    Ich bin von deinem zarten Werk total begeistert.

    Liebe Grüße

    Judith

    1. Liebe Judith,

      genauso würde ich es beim nächsten Mal auch machen. Ich möchte die Technik auf jeden Fall noch für den Jahresquilt benutzen. Hier macht Übung sicher den Meister.

      LG Mareike

  2. Liebe Mareike,

    das ist eine sehr hübsche und aufwendige Arbeit und eine tolle Idee!
    Der zustäzlich gestickte Rahmen auf dem Braun ist besonders hübsch!

    Vielen Dank für deinen Kommentar zu meiner Häkeldecke! (ich hab dir auch in meinem Blog nochmal geantwortet 🙂 )

    LG Katharina

  3. Ohhhh, du bist schon mit deinem zweiten Stickrahmenbild fertig. Eine wundervolle Arbeit und deine Gedanken und Erklärungen sind ganz toll. Ich mag deine Farbkombination der Stoffe: sie sind so leicht, wie der Wind … so können die Hexagone leicht weggeweht werden … sie brauchen an manchen Stellen eine Verbindung … an manchen Stellen werden sie auseinandergerissen (so macht man aus etwas Ungewolltem etwas Gewolltes, ein wichtiges Detail). Den dunkleren Hintergrund mit dem umstickten Kreis finde ich super. GLG Karin

    1. Danke, danke,
      ich bin ja so gespannt, wie Dein erster Rahmen aussehen wird. Wenn noch jemand mitmacht ist es irgendwie noch ganz anders…
      Freut mich, dass Dir die Farben gefallen. Sind ja die gleichen wie vom Jahresquilt. Bei den schönen Stoffen darf einfach nichts umkommen 🙂

      LG Mareike

  4. Sehr schöne Idee! Gefällt mir wirklich richtig gut, vor allem auch in der tollen Farbzusammenstellung.
    Ich bin ja auch dem Hexagon-Fieber verfallen und habe hoffentlich am Ende des Jahres auch einen hübschen Quilt vorzuweisen.

    Liebe Grüße 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

60 + = 65