Nähen

Hasenohrentäschchen zu Ostern

Letztes Jahr hab ich bei Ostern mal geschmeidig zurück gehalten (Man muss ja nicht jeden Trend mitmachen 😉). Aber dieses Jahr bin ich wieder ganz groß dabei.

Als Susanne aka Frau Nahtlust ihre Freude mit uns teilte, dass ihre Hasenohrentäschchen in einer Patchwork-Zeitung veröffentlicht wurden, fand ich die Idee so zauberhaft, dass ich nur wenige Tage später auch welche genäht habe. Vielen Dank Susanne für das tolle Freebook.

Die Hasenohrentäschchen sind für 3 kleine Zwerge und eine kleine Zwergin zu Ostern gedacht. Wir haben versucht der kleinen Maus ihren Faible für Rosa auszureden, sind aber kläglich gescheitert. Also bekommt sie ab jetzt die volle Ladung, so wie sie es lautstark beansprucht.

Da trifft es sich gut, dass ich in meinem Adventskalender ein rosa Stöffchen drin hatte. Jetzt lugen die kleinen rosa Öhrchen hinter einem Bambusbusch hervor und wackeln im Wind. Demnächst werden alle vier Täschchen von mir gefüllt und dann zu Ostern versteckt.

Ich selber träume nachts immer zur Osterzeit, dass ich im Wald ganz viele Ostersachen finde. Seit ich als Kind mal Süßigkeiten gefunden hatte, die zu einer anderen Familie gehörten (unsere Versteck-Territorien hatten sich überschnitten), kann ich von diesem Traum nicht mehr lassen.

Daher kann ich die Faszination des Süßigkeiten-Suchens auch noch heute sehr gut nachvollziehen.

Drei gute Gründe die Hasenohrentäschchen zu nähen:
  1. Es geht super schnell und ist ein kurzweiliges Projekt, selbst einen Tag vor Ostern noch schnell umsetzbar
  2. Sie bauen übermäßigen Stoffvorrat ab, so dass man wieder neue Stoffe kaufen kann *räusper*
  3. Kinder freuen sich darüber riesig

Ich konnte euch überzeugen? Dann ab zu Frau Nahtlust und nachnähen, eure Kinder werden sich freuen…

#ModernPatchMonday, #Creadienstag, #HoT, #DD

6 Gedanken zu „Hasenohrentäschchen zu Ostern

  1. Wow – die sind zum einen wunderschön geworden und werden absolut begeistern – und zum anderen bin ich natürlich super erfreut ob des Lobes und der Empfehlung. Vielen lieben Dank! Deine Varianten gefallen mir richtig gut und stimmt wirklich: Die sind auch fünf Minuten vor Osterzwölf noch schnell genäht 🙂
    LG. Susanne

  2. Liebe Mareike,
    ach sind die Täschchen schön…ich kann mich gar nicht satt sehen; vor allem das pinkfarbene hat es mir angetan (typisch Mädchen halt, lach :))
    Und deinen Schreibstil finde ich richtig erfrischend!! Vor allem das mit der „vollen Ladung!“…
    Eigentlich wollte ich für Ostern nichts mehr machen, aber mit den 3 Punkten hast du mich natürlich restlos überzeugt…
    Werde noch ganz oft bei dir vorbeischauen.
    Viele liebe Grüße
    Jeanne

  3. Liebe Mareike, die Hasen sind ja wirklich goldig und perfekt um Reste zu verwerten! Vielleicht würde ich das ja sogar hinbekommen… Manchmal vermisse ich die Zeiten auch, ein Kind zu sein und die Osternestchen zu suchen. Das war wirklich schön. Solche Häschen zu finden, muss auch total Spass machen. Da hat man erstens die Freude sie überhaupt zu finden und dann nochmal, wenn man sie öffnet und rein schaut 🙂 Alles Liebe, Nadia

  4. Liebe Mareike, die Osterhasenohrentäschchen habe ich auch durch Susannes eigenen Hinweis letztens entdeckt und gleich welche genäht, allerdings dieses Mal komplett aufs Fotografieren vergessen, weil es schnell gehen musste. Ich stimme in allen Punkten zu (einfach, schnell, süß, Stoffabbau) und Deine sind ganz entzückend geworden! Mit meiner Tochter habe ich gelernt, dass es manchmal sehr wichtig ist, die eigenen Vorlieben hintanzustellen, wenn es um die Vorlieben kleiner Mädchen geht. Als ihr Bruder nicht mehr aufhörte, sie wegen ihrer Vorliebe für Rosa zu hänseln, und sie schon richtig verzweifelt war, habe ich sie in Schutz genommen. Wenn sie Rosa mag, dann ist das auch ihr gutes Recht. Punkt. Schön, dass ihr das so ähnlich seht. lg, Gabi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

+ 3 = 10