Patchwork

kleine Patchwork-Einkaufstasche

Ich bin seit neuestem Mitgleid bei der solidarischen Landwirtschaft Solawi. „Klingt voll Öko“, sagt ihr. Stimmt – ist es auch! Ich zahle monatlich einen festgelegten Betrag und bekomme jede Woche meinen Ernteanteil vom Bauern um die Ecke. Den hole ich mir selber ab und dafür brauch ich Büddel. Vor allem, damit ich sie im Auto direkt parat habe, wenn es ans Abholen geht.IMG_0883

Das Schöne ist, dass ich dadurch sehr wenig Plastikmüll haben werde. Und so eine Einkaufstasche kann ja auch immer wieder verwendet und gewaschen werden.

Also hab ich mir meine Restekiste geschnappt und ein paar Quadrate zusammen genäht. Aus dem Patchworkstreifen wurde dann, in Kombination mit einem Leinenstoff, diese schlichte Einkaufstasche. Sie ist innen gefüttert, da ich sowohl den Leinenstoff als auch den Patchworkstreifen gequiltet habe. Dadurch drückt sie hoffentlich auch nicht so auf die Lebensmittel, wenn ich diese transportiere.IMG_0884Innen ist die Tasche ganz schlicht mit dem Karostoff vom Möbelschweden ausgekleidet. Sie soll ja nur Eier  und Gemüse tragen und ich muss nichts aufteilen oder wiederfinden. Ich werde zwar noch einen  Eierkarton mitnehmen und ggf. auch noch einen keinen Büddel aus Wachstuch machen, aber die können einfach so in die Tasche rein.IMG_0885Die Henkel habe ich übrigens auch gefüttert und sie liegen schön weich in der Hand. Denn wenn ich im Sommer kaum noch weiß wohin mit meinem Ernteanteil, dann soll es ja nicht so unbequem zu tragen sein.IMG_0887Die Stoffreste sind übrigens größtenteils von meinem Tula Pink City Sampler, der in Shades of Green gehalten war. Ich hab geplant noch eine weitere Einkaufstasche zu nähen, falls ich die erste in der Wäsche habe. Ach ist das nicht schön, wenn man sich immer wieder Anlässe zum Nähen schaffen kann?

#ModenPatchMonday, #Creadienstag, #HoT

gruesse

9 Gedanken zu „kleine Patchwork-Einkaufstasche

  1. Liebe Mareike,
    bei Solawi hab ich mich gerade mal umgesehen. Sowas kannte ich bisher nicht, sehr interessante Sache!
    Deine Lebensmittel werden es in der neuen Tragetasche richtig gut haben!
    Toll sieht sie aus. Und ja, man findet immer einen Grund, sich wieder an die Näma zu setzen!
    Liebe Grüße
    Dorthe

  2. Liebe Mareike,

    die Tasche ist toll geworden. Mir gefällt das chic- dezente des Leinen in Kombi mit den Uniresten in meiner Lieblingsfarbe. Das mit der Gemeinschaft muss ich nach meinem Kommentar hier gleich mal recherchieren.

    Sei ganz lieb gegrüßt

    Judith

  3. Ja, definitiv! Einen schönen Anlass zum Nähen hast Du Dir da geschaffen, und gefütterte Henkel sind eine super Idee! Ich hasse es, wenn sich die Henkel schwerer Einkaufstaschen in meine Schultern graben, vor allem im Sommer, wenn ich nur ein leichtes oder vielleicht sogar ärmelloses Shirt anhabe! Ich überlege gerade, bei anderen Einkaufstaschen Polsterungen nachzurüsten… Du bringst einen auf Ideen…
    Wieder einmal ein super schön gearbeitetes Teil bei Dir am Blog, klasse! Und natürlich eine feine Initiative, diese Direktvermarktung. Sonnige Grüße, Gabi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

+ 86 = 94