Nähen

KSW9 – zwei Mug Rugs und eine riesige Herausforderung

Als der KSW Stoff von Janina bei mir ankam war ich noch voller Hoffnung. Schnell war er da und der Umschlag versprach verheißungsvolle Nähstunden. Dann hab ich den Umschlag geöffnet und mein erster Gedanke war: „Was zum … mach ich damit?“. Also ein echter KSW Stoff! Ich hab ihn hier dann ein paar Tage in Sichtweite gelassen und immer wenn ich an ihm vorbei kam, musste ich die Stirn runzeln und den Kopf schütteln. Während die meisten Stoffe mir sofort entgegen schreien, wozu sie vernäht werden möchten, blieb dieser Stoff beharrlich stumm. Ich hab ihn sogar mit zu meiner Mama genommen und vorgeführt, die war aber genauso ratlos.IMG_0967Von ganz hinten schlich sich dann ein Gedanke an. Ich wollte immer mal den Freihand-Quiltfuß ausprobieren und ein Mug Rug würde sich für so etwas gut eignen. Und ich hatte noch mehrere braune Stoffe, die eventuell zu dem KSW passen würden. Ich hab den KSW-Stoff dann kurzerhand auf Bügeleinlage gebügelt, damit er überhaupt zu verarbeiten ist, denn der war ganz flutschig. Dann mit dem Cutter beherzt in breite Streifen geschnitten und mich ans Werk gemacht.

Wie mein Mug Rug entstand

IMG_0968Die Mug Rugs wollte ich mit der Quilt-as-you-go-Methode nähen, weil die so schön schnell und einfach geht. Denn das eigentliche Quilten würde diesmal der Hauptakteur sein, der vom Muster des KSW-Stoffes ablenken sollte.IMG_0970

mug rug ohne quilting

Nach dem Zusammennähen hab ich den Mug Rug mit dem Cutter zurecht geschnitten. Die Rückseite ist aus einem alten, weißen Kopfkissenbezug. Bei meinem KSW Mug Rug hab ich nämlich wieder nichts gekauft sondern aus dem Fundus gearbeitet. Stoffabbau war hier die Devise!Nun konnte es ans Quilten gehen. Ich hab mich für ein Baumrindenmuster entschieden, weil ich fand, dass es gut zu den Brauntönen passt und außerdem sehr organisch wirkt. Je unregelmäßiger das Quiltmuster, desto eher lenkt es vielleicht vom KSW-Stoff ab. Leider hab ich das mit der Fadenspannung irgendwie nicht hinbekommen, so dass auf der Rückseite lauter braune Punkte vom Oberfaden zu sehen sind. Ich werd nochmal nachlesen, ob ich was falsch gemacht habe. Ansonsten muss ich eben beim nächsten Mal zwei gleiche Garnfarben nehmen.IMG_0976Der fertig gequiltet Mug Rug sah schon recht vielversprechend aus.IMG_0979Jetzt fehlt nur noch das Binding. Bei meinem letzten Tischläufer, den ich euch noch zeigen werde, war ich mit dem Binding nicht sehr zufrieden, weil es auf der Rückseite sehr unregelmäßig aussah. Ich bin dann zu der Methode zurück gekehrt, dass ich den Stoffstreifen mit einem Schrägbandformer einschlage und rechts auf rechts im ausgeklappten Zustand annähe. Eben so, als würde ich Schrägband annähen. Dann hab ich mir bei der Rückseite richtig Mühe gegeben und mit vielen Nadeln genau fest gesteckt. Das Ergebnis war diesmal überzeugend. Sowohl die Rück- als auch die Vorderseite sind gleichmäßig abgesteppt. Ich bin mit meinen beiden Mug Rugs sehr zufrieden und finde, dass der KSW-Stoff gut mit reinpasst.

IMG_1185

Und jetzt bin ich riesig gespannt, was die anderen Mädels daraus gezaubert haben.

#Appelkatha

#Freutag

gruesse

12 Gedanken zu „KSW9 – zwei Mug Rugs und eine riesige Herausforderung

  1. Super Idee, mich hat der Stoff ja auch ins Nachdenken gebracht. Und jetzt nähe ich vielleicht doch noch Mug Rugs – v.a wenn mal wieder ein Stoff keine eiene Idee mitbringt. Wie bekommt man so ein Baumrindenmuster hin?
    LG Ines

    1. Liebe Ines,

      ich hab mir das Muster mit einem Trickmarker Stück für Stück aufgemalt und nachgesteppt. Vorher hab ich natürlich an einem Stoffrest geübt, damit ich nicht zu schnell oder langsam schiebe. Auf jeden Fall brauchst Du aber ein spezielles Nähfüßchen für Freihand-Quilten, sonst geht es nicht. Das Muster hab ich einfach von irgendeiner Pinterest-Idee abgemalt und es hat sich im Laufe der Näharbeit noch eigenständig entwickelt.

      LG Mareike

  2. Hallo Mareike,
    tolle Idee und klasse umgesetzt.
    Auch das Aufbügeln der Bügeleinlage war schlau, da hätte ich auch mal drauf kommen sollen. Bei dem Flutsche-Zeug. 😉
    Lieben Gruß
    Marietta

  3. Also mich hat die Bügeleinlage schon so manches Mal gerettet. Ich hab da so eine spezielle, die ganz flauschig ist und eigentlich für Besätze an Jacken verwendet wird. Die ist nicht ganz so steif wie die Gängige.

    LG Mareike

    1. Liebe Brigitte,

      ich hätte Dir ja auf Deinen Post geantwortet, aber das ist technisch irgendwie nicht möglich. Gefällt mir, was Du mit Deinen Kissen und dem Stoff gemacht hast. Ja, so eine Bügeleinlage wirkt wahre Wunder.

      LG Mareike

  4. hallo mareike,

    an bügeleinlage habe ich auch überhaupt nicht gedacht, dabei konnte man damit trotz flutschi-charakter sooo schöne ergebnisse zaubern. das quilten sieht super aus, bin ganz beeindruckt!

    lg anja

  5. Was für eine wundervolle Umsetzung. Klasse. Ich weiß nicht, was ich daraus gezaubert hätte. Puuh, ganz schön schwierig. Ich bewundere auch dein Quiltmuster, super klasse. Wäre doch auch ein toller Stickrahmen geworden oder als Hintergrund???? Nun, ich bin gespannt, was du im April zaubern wirst. Ich habe zwar schon eine Grundidee, aber irgendwie …. naja mal schauen! Es ist auch super, dass das Stickrahmenprojekt nun noch jemand teilt. Werde gleich mal schauen gehen (mir war es leider letzte Woche gar nicht gut, deshalb blieb hier einiges liegen).
    GLG Karin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

49 − = 43