Nähen

Leseknochen aus Stoffresten nähen

Patchwork trifft Leseknochen

Wer viel näht kennt das: Man hat ständig Stoffreste übrig, weil man mal wieder viel zu viel gekauft hat. Und so wirklich wegschmeißen kann man die dann auch nicht, denn es könnte ja nochmal was Schickes draus werden. Mir geht es jedenfalls häufg so und so kam mir die Idee von Bine, vom Blog „Was eigenes„, gerade recht. Sie hatte zwei Leseknochem aus Patchwork-Quadraten genäht.

Von meiner letzten Näherungenschaft, einem Stufenkleid in unterschiedlichen Blautönen, hatte ich noch einiges übrig. Ich dachte mir: Die Form der Leseknochen macht sich auch gestreift ganz toll!

Leseknochen vorn
Die einzelnen Streifen sind zusätzlich mit einem Wellenstich (Quiltstich) vernäht worden. Dadurch wird auch die Nahtzugabe auf der Rückseite fixiert.

Ich hab dabei zunächst 7 verschiedenfarbige, 5cm breite Stoffstreifen mit 1 cm Nahtzugabe aneinander genäht und die Nahtzugaben anschließend auseinander gebügelt. Beim Anordnen der Farben habe ich für jede der drei Leseknochen-Stoffseiten, den dunkelblauen Stoff jeweils in der Mitte positioniert. Anschließend mit türkisem Garn die Nahtzugabe nochmals mit einem wellenförmigen Quiltstich fixiert. So schlagen die Nähte zum einen beim Füllen nicht um (bei hellen Stoffen sieht man dann Unregelmäßigkeiten) zum anderen ist das eine gute Möglichkeit, die Stoffbahnen nochmals fest miteinander zu verbinden. Am Ende werden die drei Teile jeweils rechts auf rechts (also mit den schönen Seiten aufeinander) miteinander vernäht. Eine genaue Nähanleitung sowie die Vorlage für den Knochen findet ihr hier. Beim Zusammennähen der drei Teile solltet ihr dann darauf achten, dass die Nähte der Stoffstreifen auch aufeinander treffen. Dann ergibt sich ein sauberes Bild. Ich selber hab die Webbänder aus der original Anleitung weggelassen. Ich will ja nicht, dass sich meine Katze darin verhäddert.

Leseknochen seitenansicht
Wichtig hierbei: Die Nähte der einzelnen Streifen müssen an den Seiten genau aufeinander treffen.

Der Leseknochen ist bei mir ganz viel in Gebrauch. Wenn ich ihn auf den Bauch lege kann ich super den eReader anlehnen und muss ihn beim Lesen nicht festhalten. Und als Seitenschläferkissen macht der sich auch prima. Nur unter den Kopf gelegt, finde ich ihn nicht so bequem.

Beim nächsten Mal werde ich für den Leseknochen eine Hülle nähen, die waschbar ist. Ich hab mir schon überlegt, dass ich einen Reißverschluss einnähe und zwischen den drei Teilen jeweils eine Paspel vernähen werde. Das Ergebnis werd ich Euch natürlich hier präsentieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

41 − = 40