Basteln

Novemberstickrahmen – Drucken mit Gelli Plate

Diesen Monat bin ich richtig früh dran mit meinem Stickrahmen. Dabei habe ich von einer glücklichen Fügung profitieren können. Denn ich war im Oktober auf der OEQC-Messe in Maastricht und habe mich dort unter anderem zu einem Workshop, mit dem verheißungsvollen Namen „Indian blok print en borduren“ von Chantal Guillermet angemeldet.

Ein chaotischer Workshop bei der OEQC

img_1978

Wir waren recht viele in diesem einstündigen Kurs, in dem wir mal in das Drucken auf sogenannten Gelli Plates mit Acrylfarbe schnuppern durften. Zugegeben, der Kurs war nicht nur überfüllt sondern auch etwas chaotisch. Die Kursleiterin war bestenfalls überfordert und kam gar nicht dazu, die Technik bis zum Ende vorzustellen. Dafür gab es Teilnehmerinnen, die lautstark von sich reden machten.

Mit der sogenannten Ellenbogentechnik habe ich mir dann einen Platz an der Gelli Plate erkämpft und mit einem Schaumstoffroller Weiß und Blau aufgetragen. Ein bisschen Wasser aufgesprüht und mit einem bereits rot gefärbten, runden Stempel in die Platte gedrückt. Ob das so richtig war, weiß ich nicht, aber nachdem ich mein gelbes Probestoffstück draufgedrückt hatte, kam ein bunter Mix zustande.Stoff mit Jelly Plate Druck

Ich hatte wirklich Pech in dem Kurs. Ausgerechnet Gelb als Stoff zu bekommen. Und der kleine Holzstempel war irgendwie der Hässlichste, von allen ausgegebenen. Naja, machste nix. Das Ergebnis des Stempels auf dem Stoff war entsprechend ernüchternd und ich hab ihn sofort weggelegt. Braucht noch einer einen Holzstempel?img_1986

Nachdem ich aber diesen tollen Salamander-Holzstempel ergattern konnte, wurde er ordentlich mit Blau betupft und zwei Mal auf den Stoff gedrückt. Das war ein Ergebnis was sich durchaus sehen lassen konnte. Die Acrylfarbe wurde anschließend trocken gebügelt und dann ging es ans Sticken. Ich habe ein gelb-oranges Verlaufsgarn bekommen – der Textilgott war an diesem Tag echt nicht auf meiner Seite.

Die Nadel musste ich mir erfragen, da die Kursleiterin in einem Pulk von schnatternden Frauen, die wahlweise Hebräisch und oder Englisch redeten und das konsequent durcheinander, verloren gegangen war. Eine etwas ruhigere Kursteilnehmerin war da besser vorbereitet und hatte sich ihre Nadeln mitgebracht. Ich habe dann im Kurs begonnen, den Salamander mit einem einfachen Steppstich zu umranden. Hinter den Stoff wurde noch etwas Muslin gelegt, damit das alles stabiler ist. Und dann war der Kurs auch schon zu Ende.

Ab jetzt ging es zu Hause weiter

Auf dem Foto seht ihr, wie weit ich in dem Kurs gekommen bin. Zu Hause habe ich dann den Rest umrandet und mit einem glitzernden, grünen Garn die kleinen Sternchen und die Augen hinzu gefügt. Dann musste ich nur noch auf meine Bestellung mit den Rahmen warten und dann konnte ich den Stoff auch schon einspannen.img_1939

Da mein diesjähriges Stickrahmenthema „Stoffe färben“ lautet, musste mein Stoffstück einfach für dieses Projekt herhalten. Es gab sozusagen gar keinen Weg dran vorbei.

So, nun muss ich mich noch mal zu der Technik äußern, denn es war ja ein Schnupperkurs. Zunächst einmal war ich überrascht, dass man Acrylfarbe für Stoff verwenden kann und das auch gut einen Waschgang aushalten soll (Praxiserfahrung dazu fehlt bis jetzt).  Mit ein bisschen drüber nachdenken erscheint mir das aber logisch. Dafür fühlt sich die Farbe aber nicht so toll an auf dem Stoff, sondern irgendwie stumpf. Ob sich das beim Waschen ändert, weiß ich nicht.img_1976

Der Umgang mit der Gelli Plate ist interessant. Das Ergebnis ist nicht wirklich vorhersagbar und was ich gesehen habe, können ganz tolle Verläufe erstellt werden. Der Nachteil bei einer kleinen Platte ist, dass man keine große Fläche bedrucken kann, ohne dass man den Ansatz oder Rand der Platte sieht. Aber man kann ja auch größere Platten kaufen oder selber gießen.Stickrahmen mit Gelli Plate bedruckt

Ob ich mir selber mal eine Platte zulege, weiß ich nicht. Aber der Gedanke, etwas mit Acrylfarbe auf Stoff zu machen, der kreist bei mir im Kopf umher und wird sich sicher noch einmal manifestieren.

Mein Stickrahmen geht wie immer auf unsere Pinterest-Pinnwand, auf der Karin von LOCKwerkE und ich uns monatlich verewigen. Schaut auch bei ihren Rahmen mal vorbei. Sie beschäftigt sich dieses Jahr mit prominenten Künstlern.

#ModernPatchMonday #Creadienstag, #HoT, #Dienstagsdinge

gruesse

8 Gedanken zu „Novemberstickrahmen – Drucken mit Gelli Plate

  1. Ja, und es ist alles nicht so vorhersehbar mit der Gelli Plate. Ich mag sie gerne – bislang nur auf Papier und davon immer noch viel zu wenig – und bleibe da auch dran. Stoff ist eine gute nächste Gelgenheit 🙂
    Toller Rahmen, mach den Stoff da nicht runter, das passt super zzusammen und durch die STicheleien wird es ein Rundes!
    LG. Susanne

  2. Liebe Mareike,

    heute Morgen habe ich schon den ersten Blick auf deinen tollen Stickrahmen erhascht. Dann musste ich aber zum Sport, aber ich wollte mir Zeit lassen, um deinen Erfahrungsbericht genau zu lesen. Ich finde deinen Rahmen wunderbar und die Farben mag ich sehr (wenn du meinen Stickrahmen vermutlich nächste Woche siehst, weißt du auch warum ;-)). Mit der Gel-Platte lassen sich wirklich wunderschöne Ergebnisse und vor allem auch Zufallsergebnisse erzielen und ich finde, dass du wundervoll mit allen dir zur Verfügung stehenden Materialien und Farben experimentiert hast. Das Gesamtbild gefällt mir persönlich sehr. Auch die kleinen Sternchen passen super dazu. Ich dachte im ersten Moment, dass es kleine Perlchen sind. Falls du den Rahmen nicht in deiner Wohnung aufhängen möchtest, könnten wir gerne auch mal tauschen, aber ich befürchte, dass ich leider in deinen Farben, die sehr harmonisch und ausgewogen sind, dir noch keinen Stickrahmen anbieten kann. Ich freue mich schon auf das nächste Jahr unseres Stickrahmenprojektes (ich habe auch noch genügend Rahmen dafür hier). Ich würde mit Acrylfarbe nicht unbedingt Kleidung bedrucken, sondern dazu eher auf Textilfarbe übergehen. Für Bilder, die eher an der Wand hängen, kann man die Farbe aber durchaus nehmen. Ganz herzliche Grüße sendet dir Karin

  3. Liebe Mareike, ich habe von der Technik schon gehört, sie selber aber noch nicht ausprobiert. Schade dass der Textilgott und die schnatternde Frauenmenge dir negativ reingefunkt haben, aber ich glaube, du hast das Beste daraus gemacht, was möglich war. Der Salamander ist toll, denn hätt ich mir auch unter den Nagel gerissen 🙂 Spannend, dass man Stoff mit Acrylfarbe bedrucken kann. Wusste ich auch nicht. Für Kleidung würd ich das wohl auch nicht machen, denn ich stell mir das auch eher etwas steif vor. Aber für ein Deko-Objekt warum nicht. War sicher eine gute Erfahrung. Ich wünsch dir eine tolle Woche, Nadia

  4. Liebe Mareike,
    mit der Gelliplatte drucken hat schon auch Suchtpotential! Ich würde dir aber empfehlen, dir selbst eine herzustellen, die gekauften sind so teuer und selbst herstellen kannst du dir auch eine größere. Meine größte hat Backblechgröße. Gemacht habe ich sie nach diesem Rezept von Ruth Alice Kosnick, für ein Backblech aber 3- oder 4-fache Menge: https://www.youtube.com/watch?v=JnPv-XrIsXM
    Liebe Grüße
    Moni

    1. Liebe Moni,

      vielen Dank für Deinen Kommentar. Also wenn mich die Sucht wirklich packt, dann mache ich mir wahrscheinlich selber eine. Das Video hab ich gesehen und im Prinzip ist es ganz einfach.
      Danke für den Tipp.

      LG Mareike

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

− 1 = 2