Nähen

Rocktutorial II – Saum, Bündchen und Nähte

Als ich mein Rocktutorial veröffentlicht habe ist mir bei euren Kommentaren aufgefallen, dass es noch Klärungsbedarf gibt. Nicht was das Zuschneiden der Rockpaneele betrifft, sondern beim Zusammennähen, dem Saum und dem Bund. Denn darauf bin ich gar nicht weiter eingegangen.

Das würde ich jetzt gerne noch nachholen, denn auch hier hab ich einige Erfahrungen gemacht.

Fangen wir mit dem Zusammennähen an

Diejenigen unter euch, die eine Overlock besitzen und sie auch benutzen können (meiner Erfahrung nach muss sich das nämlich nicht bedingen) haben beim Zusammennähen gar kein Problem und lächeln jetzt milde.

Diejenigen von euch (so wie ich auch) die nur eine normale Nähmaschine haben, müssen beim Zusammennähen auf einen elastischen Stich zurückgreifen. Zum Beispiel einen Overlockstich oder einen eng eingestellte Zickzack-Stich.

Die Schwierigkeit dabei besteht darin, den Stoff nicht zu wellen. Das passiert, wenn man zu sehr zieht. Sollte man den Nähfußdruck verringern können, ist das schon mal eine gute Hilfe. Mit einem Obertransport geht es noch besser.

Aber ich bin jetzt mal ganz ehrlich und sage euch, dass ich selber damit nie arbeite. Ich hab das mal probiert und war einfach nicht überzeugt. Seit dem nähe ich die Paneele mit der Hand zusammen. Dabei hab ich die beste Kontrolle über den Stoff.

Dafür benutze ich dickes Garn, z.B von Goldman oder Güterman. Andere Firmen gehen sicher auch. Das Garn nehme ich immer doppelt.

Anschließend fixiere ich die Nahtzugabe, indem ich einen einfachen Vorstich mit der Hand mache. Hier kann man auch einen schönen Zierstich benutzen.

Kommen wir zum Bündchen

Es gibt natürlich Bündchenstoff. Der Gerippte dehnt sich leichter, der Glatte nicht ganz so leicht. Die Bündchenstoffe kann man super mit einem Overlockstich oder eine Zickzackstich am Rock anbringen.

Für schlanke Figuren sind diese Bündchenstoffe allerdings nicht geeignet, da sie einfach zu weit sind.

Ich persönlich nehme daher gerne ein schönes Gummi. Meine Gummis bestelle ich immer hier bei California Kids.

Das Gummi schneide ich auf die passende Länge zu und verbinde die Enden rechts auf rechts mit einem Steppstich.Gummibund

Anschließend bringe ich das Gummi mit einem elastischen Zierstich von Hand an. Auch hier könnte man die Nähmaschine benutzen.Gummibund mit extra Gummi

Bei den beiden gezeigten Zierstichen kann man auch nachträglich noch ein schmales Gummi einfädeln, falls man abgenommen hat und der Rock rutscht.

Zu guter Letzt der Saum

Wenn man den Saum einfach so lässt, kann es sein, dass er sich nach oben rollt. Je mehr Paneele ihr macht, desto kleiner ist der Abstand zwischen den Paneelen und desto weniger rollt sich der Saum.rollender Saum

Man kann den Saum aber auch einmal nach hinten umschlagen und dann festnähen. Dazu eignet sich besonders gut eine Zwillingnadel.Zwillingsnadel Saum

Oder ihr fädelt dabei Stäbchenperlen auf, wie ich das bei meinem vorletzten Rock gemacht habe. Den Jersey versäubere ich dabei nicht, denn er räufelt sich nicht auf.Saum mit Perlen

Mein erster Handgestickter Rock hat von mit einer Doppelnaht im Vorstich erhalten. Auch das hält wunderbar und ich wasche den Rock immer in der Waschmaschine bei 40°C mit.Vorstich am Saum

Eine weite Möglichkeit ist, einen Jersestreifen um die Kante zu schlagen und mit einem Zierstich oder Vorstich durch alle drei Lagen zu befestigen.Saum mit extra Streifen

Saum mit extra StreifenDas sieht besonders sauber aus und gibt eine gute Gelegenheit, nochmal sein ganzes Können zum Ausdruck zu bringen.Saum mit extra Streifen

Natürlich kann dieser Streifen auch mit der Maschine befestigt werden.

Ich hoffe ich konnte euch ein paar Möglichkeiten aufzeigen und es war etwas für euch dabei.

#Creadienstag, #HoT, #DD, #Handgestickt

7 Gedanken zu „Rocktutorial II – Saum, Bündchen und Nähte

  1. Ich finde vor allem deine Erklärungen zum Hand nähen toll! Ich kann nicht mit der Nähmaschine umgehen und ich liebe diese Chanin-Teile. Bisher hatte ich noch nie ein Teil, da komplett von Hand genäht war, aber deine Beschreibung kling sehr verlockend.

    LG

    Sylvia

    1. Liebe Sylvia,

      ich stell mir immer vor, dass wenn die Welt mal ohne Strom wäre, ich immer noch Kleidug nähen könnte. Das ist doch eine echte Überlebensfähigkeit.

      Und wenn man dann so ein Teil anzieht, ist man auch noch Stolz wie Oskar. Ich kann es nur empfehlen und bin schon total auf Dein Chanin-Teil gespannt.

      LG Mareike

  2. Gummi einfädeln, wenn man abgenommen hat… Schön wär’s! Bei mir ist es derzeit eher andersrum, dass alles zu eng wird (das kommt ein bisschen mit dem Alter… ). Danke für die sehr ausführliche Beschreibung und die vielen tollen Detailfotos von den Zier- und Stickstichen! Mein Mann hat letztens gemeint, was ich denn machen würde, falls wir wirklich mal eine längere Reise mit einem Segelschiff unternehmen würden, und ich sagte: Na, mit der Hand nähen! (Abgesehen davon, dass man auch eine alte Nähmaschine mit Schwungrad und Fußpedal am Schiff festschrauben könnte, um damit all die tollen Stoffe aus Südostasien und Indonesien zu vernähen…) Du siehst, ich bin schon im Urlaubs- = Segel-Modus, morgen geht’s los! Und ich hab eine ganze Menge Sticksachen im Gepäck. 🙂 lg, Gabi

    1. Liebe Gabi,

      okay, das mit dem Abnehmen war jetzt wohl ungünstig formuliet. Sagen wir so: Du kannst den Saum auch extra weiter machen, dann ein Gummi einfädeln und wenn Du dann zunimmst, kannst Du es wieder raus machen und der Rock passt immer noch. Wie klingt das?
      Also mir würde bei einer Segeltour auch nciht langweilig werden. Höchstens schlecht.

      LG Mareike

  3. Mareike, das ist eine so wunderschöne Stickkunst! Da kann keine schnelle Overlocknaht mithalten. Deine feinen Details sind mir ja nie so aufgefallen; danke Dir für die schönen und feinen Bilder. Mir fehlt da leider ein bißchen die Geduld dafür und mittlerweile auch die scharfen Augen… (Ich habe neulich ewig zum Knopfannähen gebraucht und sollte auch noch dringend Knopflöcher von Hand nähen…).
    Mir war ja auch nicht klar, dass ein etwas dickeres Garn so schön auf Jersey wirkt.
    Liebe Sommergrüße
    Ines

    1. Liebe Ines,

      ich hab letztens so einen automatischen Nadeleinfädler gekauft, dass ist schon die halbe Miete, wenn die Augen schlechter werden. Und dann noch eine Nählupe dazu und Du machst noch 30 Jahre weiter.

      Das dicke Garn wird von Natalie Chanin explizit empfohlen und ist wirklich toll. Bei so einem starken Garn sieht man den Faden auch gut. Ich hab immer eine kleine Schmuckzange zur Hand und ziehe damit die Nadel raus. Dann muss ich nicht so viel Kraft aufwenden.

      LG Mareike

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

65 − = 55