Nähen

Stickrahmen Wasser – Schimmer – Plastik

Rechtzeitig geschafft! Mein Stickrahmen für Oktober ist fertig und ich hab eine kleine Minibilderreihe von der Entstehung gemacht.

Aber zunächst einmal muss ich euch die Begriffe nennen, die diesem Stickrahmen zu Grunde liegen: Wasser – Schimmer – Plastik.

Inspiriert worden bin ich durch einen Cyanotypie-Versuch, bei dem ich mit Frischhaltefolie Wasser simuliert habe.Gelliplate

Diesmal habe ich meine Gelli-Plate wieder ausgegraben und mit verschiedenen Blautönen einen bunten Farbmix auf hellblauen Stoff gedruckt.

Mit riesen Bläschenfolie habe ich zuvor etwas von der Farbe abgenommen und hinterher gegenläufig wieder aufgedruckt.

Das Schöne an der Gelliplate ist ja, dass man das Ergebnis nur bedingt steuern kann und immer wieder überrascht ist. Ich war jedenfalls begeistert von dem bewegten Hintergrund.

Damit der Wassercharakter jetzt noch deutliche hervor tritt, habe ich meinen selbstgeschnitzten Koi wieder benutzt und mit silberner Stempelfarbe auf dem Stoff verewigt.

Auf der Suche nach meinem Koistempel ist mir das Embossingpulver in die Hände gefallen. Wenn das kein Plastik ist?

Damit habe ich ein paar Bubbles aufgemalt und anschließend mit dem Heißluftfön fixiert.

Da mir das noch bei weitem nicht genug Plastik war, kamen als nächstes transparente Pailletten und ein irisierendes Garn zum Einsatz. Hier sind die Fotos leider nix geworden, daher nur im Endergebnis zu bestaunen.

Zu guter Letzt habe ich ein Stück Frischhaltefolie an den Stoff genäht, dann den Rahmen aufgezogen und alle Reste dahinter versteckt.Stickrahmen Oktober

Was soll ich sagen: Der Rahmen hat plötzlich eine ganz andere Aussage für mich – und zwar eine ökologische. Er erinnert mich sehr an das ganze Plastik, das in den Weltmeeren rumschwimmt und die Fische verhungern lässt.

Auch wenn ich meinen Rahmen sehr mag, macht er mich auch ein bisschen beklommen. Ich selber versuche zwar Plastik so gut wie es geht zu vermeiden, aber wenn ich mir mein Bastelzubehör so ansehe, kommt es doch in meinem Alltag viel häufiger vor als zunächst angenommen.

Für mehr Naturmaterialien!

Ich bin gespannt, was Karin diesmal aus den Begriffen gemacht hat.

5 Gedanken zu „Stickrahmen Wasser – Schimmer – Plastik

  1. Liebe Mareike,
    dein „Meer“ ist so realistisch – mit Blautönen, Blasen, Fischen und… leider Plastik. Aber genial umgesetzt und mit so vielen Ideen. So große Bläschenfolie kenne ich gar nicht, sieht aber als Stempel gut aus.
    Liebe Grüße
    Ines

    1. Liebe Ines,

      die Bläschenfolie hab ich bei der Arbeit als Verpackungsmaterial gefunden. Ich hab da gerade unterschiedliche Bläschenfolien esamelt, weil ich gern einen Stickrahmen zum Thema Recycling machen möchte. Und dann kommt eins zum anderen und schon wird sie als Stempel benutzt.

      LG Mareike

  2. Liebe Mareike,

    ich mag deinen Rahmen so sehr. Gerade die Drucke mit der riesigen Plastikbläschenfolie und die Farben, sind sooo wunderbar. Toll wie der Fisch durchschimmert, denn damit hast du den Begriff Schimmer ganz zauberhaft umgesetzt. Ich habe leider den Begriff Schimmer mit Spiegelung verwechselt, aber zum Glück ist damit auch ein Schimmer verbunden ;-))). Wirklich unglaublich, dass unsere Ideen sich zunächst in die gleiche Richtung bewegt haben. Auch die Materialien sind ganz ähnlich, denn die Noppen und Plastikfolie haben mich ebenfalls inspiriert. Über die drei neuen Begriffe muss ich noch ein wenig nachdenken. Ich schreibe dir ganz bald, denn ich würde so gerne meinen Stickrahmen für meine Vorstellung bei der BlogHopTour nutzen. Liebe Grüße sendet Karin

    1. Liebe Karin,

      natürlich darfst Du Dich mit dem Stickrahmen vorstellen. Solange die Begriffe nicht so spezifisch sind, dass ich Dich dann auch ncohmal vorstelle. Wobei das vielleicht auch ein interessanter Aspekt wäre, den jeweils anderen vorzustellen. Was dabei wohl rauskommen würde?

      LG Mareike

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

21 + = 29