Basteln

Wie man NICHT eine Betonlampe macht

Heute zeig ich euch, wie man eine Betonlampe nicht baut und wie es dann doch richtig geht. Ich hab dabei nämlich viel gelernt.

Zunächst muss ich sagen, was tausende Maurer und Bauarbeiter schon vorher wussten hab ich mir mangels gründlicher Recherche auch mühsam angeeignet.

Und die Grunderkenntnis ist: reiner Zement ist kein Beton. Und es gib einen guten Grund, dem ganzen noch Bestandteile bei zu mischen.

Betonlampe gerissen

Wie ihr auf dem Bild sehen könnt, ist meine Betonlampe nämlich überall gerissen. Das hat damit zu tun, dass der Zementanteil mit 100% natürlich viel zu hoch ist und beim sogenannten Schwinden des Wassers es zur Schrumpfung und daher zur Rissbildung kommt. Außerdem hat mein reiner Zement 0% Armierung. Das heißt es gibt keine Zusätze, die Spannungen aufnehmen können.

Was benötige ich also für Beton? Ein Mischungsverhältnis von 3:1 Sand zu Zement und ein bisschen Armierung wie z.B. Glas- oder Polypropylenfasern. An dieser stelle möchte ich meinen derzeitigen Favoriten zum Thema Beton empfehlen. Der Frank macht nämlich ganz tolle Videotutorials und hat mir viel beigebracht.

Nun aber dazu, wie man so eine Lampe richtig macht.

Milchgals herstellen

Zunächst nehm ich mir ein Würstchenglas und entferne die Papierbanderole mit dem Geschirrspüler. Anschließend wird das Geschirr nicht mehr sauber, weil überall Papierfetzen in der Maschine sind und ich muss sie einer gründlichen Reinigung unterziehen.

Mein Würstchenglas erhält innen eine Milchglasfolie, damit ich keinen direkten Blick auf die Lampe habe.

Einkleben des Glases

Dann wird das Glas kopfüber in eine Halbschale geklebt. Wichtig ist hier, dass das Glas nicht zu hoch ist. Sonst macht ihr wie ich so Experimente mit Faden, Benzin und Feuer, um das Glas zu kürzen (was übrigens funktioniert).

Anlegemilch auf Betonlampe

Nun kann eure erste Schicht richtiger Beton eingebracht werden. Ich hab übrigens Vogelsand verwendet, weil ich mir keine 20kg Quarzsand kaufen wollte. Nach dem Eingießen an die Seite klopfen, damit die Luftblasen aufsteigen.

Blattgold für die Betonlampe

Dann zwei Tage stehen und aushärten lassen bevor es weiter geht. Im Anschluss habe ich die Oberfläche mit Anlegemilch eingestrichen und Blattgold aufgelegt. Wenn ihr stattdessen (wie ich bei der ersten Lampe) Gitzeracrylfarbe verwenden wollt, dann seid gewahrt, dass die Partikel in den Beton einziehen können und nur eine hässliche braune Schicht übrigbleibt. Beton ist nämlich porös.

Abstandshölzer

Der zweite Teil der Lampe ist nun einfacher. Mit zwei Hölzern habe ich nach dem Einfüllen des Betons einen Abstand hergestellt und die erste Hälfte dann eingetaucht. Danach kommt wieder die Zeit des Wartens.

Betonlampe oben noch feucht

Nach dem Ausschalen wollte ich nun sicher gehen, dass mir kein Wasser entweicht und habe mich für eine Versiegelung mit flüssigem Bienenwachs entschieden. Dadurch wurde die Oberfläche streichelzart und bleibt gleichzeitig matt.

Mit Hammer und Nagel sowei einem Seitenschneider ein Loch in den Boden

Meine Lampenversuche waren wie folgt: zwei Mal eine LED mit fertigem Schalter und Netzstecker, dann doch auf LED-Band umgeschwenkt, weil es hier so gut wie keine Wärmeentwicklung gibt. Ich empfehle also ganz klar die LED-Bänder. Braucht noch einer zwei Komplettsets mit Schalter und Netzteil für eine Lampe?

Filz für den Sockel

Wie ihr sehen könnt, hat die zweite Betonlampe dennoch einen kleinen Riss bekommen, aber bei dem ist es auch geblieben. Das liegt daran, dass ich von Armierung noch gar nichts wusste.

fertige Betonlampe

Dennoch bin ich mit dem Ergebnis sehr zufrieden und das kleine Schätzchen wird demnächst bei meinem Liebsten einziehen.

#Creadienstag

8 Gedanken zu „Wie man NICHT eine Betonlampe macht

    1. Liebe Christiane,

      ich probier hier noch ein bisschen mit Beton, daher werd ich den hoffentlich in ein paar Jahren aufgebraucht haben. Aber da ich die Halbschalen noch habe, könnte ich die Lampe tatsächlich nochmal machen.
      LG Mareike

  1. Wow, mit Blattgold, echt mega-edel. Danke fürs gewohnt schwarzhumorige Beschreiben von Fehlern und Erfolgen! Mein Liebster hatte mal eine matte Glaskugel als Nachttischlampe, aber die ging beim letzten Umzug kaputt. Ich zeig ihm mal deine, vielleicht findet er auch eine Betonkugel schön? Liebe Grüße, Gabi

    1. Liebe Gabi,

      danke Dir für Deinen Kommentar. Ich bin tatsächlich wieder sehr gut ins Schreiben rein gekommen. Ein paar Beiträge in diesem Format sind bereits fertig geworden. Dann hier klappt leider nicht alles so, wie es soll.

      LG Mareike

  2. Schön geworden!
    Es ist immer wieder erstaunlich, wie man selbst (mir passiert das auch oft) Dinge nicht so macht, wie es am besten ist (mangels Wissen, Recherche,…).
    Danke, dass du deine Erfahrungen hier teilst, um anderen zu helfen 😉

    Liebe Grüße
    Mia

    1. Liebe Mia,

      manchmal ist es ja Faulheit, aber ich muss gestehen, dass bei mir manchmal auch Überheblichkeit dazu kommt. frei nach dem Motto: Wie schwer kann das schon sein?
      Wenigstens hab ich diesmal meine Lektion gelernt.

      LG Mareike

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

+ 34 = 37