Patchwork

Ein Körbchen aus Stoffresten

When Jayne from Twiggy and Opal showed her newest Pixel-Quilt out of scraps I needed to do the same. I have a big box with scraps here and they are only getting more and more. The idea is originally from the blog sew mama sew and shows a striking easy way to use up these tiny little scraps everyone have left.img_1894

Als Jayne von Twiggy and Opal ihren Pixelquilt aus Stoffresten vorstellte, musste ich das unbedingt nachmachen. Meine Stoffreste werden hier eher mehr als weniger und ich brauche dringend Ideen, um sie abzubauen. Die Idee stammt ursprünglich vom Blog sew mama sew.

Since Jayne shared all her experience and mistakes with her scraps of 1 Inch size, I chose to use 1.5 Inch scraps to not do the same mistakes. Thank you Jayne, it worked out well.

In ihrem Bericht hat Jayne all ihrer Erfahrungen und Fehler aufgeführt und so habe ich mir einen  Versuch mit 1 Inch großen Reststücken direkt erspart und 1,5 Inch als Größe gewählt. Das hat dann auch sehr gut geklappt.img_1873

The basic is my “Bügelleinen”, I always buy at my local fabric store. Nothing is comparable to it. It is soft and smooth and really sticky when iron it on. With a pencil I draw lines on it with a distance of 1.5 Inch.

To place the scraps I fixed the interface with pins on my ironing board. Then placed the scraps within the marked grid and ironed them on row by row. That was damn easy and I had a lot of fun with it.

Als  Basis habe ich mein heißgeliebtes Bügelleinen genommen. Es ist eine Gewebeeinlage die sehr weich und anschmiegsam ist. Darauf habe ich mit einem Bleistift Linien im Abstand von 1,5 Inch gezeichnet. Anhand dieses Gitters habe ich die Stoffreste ausgerichtet.

Das Bügelleinen habe ich auf dem Bügelbrett mit Nadeln fixiert. Dann habe ich Reihe für Reihe die Stoffe aufgebügelt.img_1876

The next part was to sew the seam allowance of ¼ Inch. I just needed to fold the interface and sew. After this, I cut a very small part of the seam off to press them open. When every row was done, I sew the horizontal lines. But this time I didn’t press them open. I only cut off the edge to avoid these bulky seams. Then I pressed them all to the same side.img_1880

Dann mussten die Reihen genäht werden. Dazu habe ich die Gewebeeinlage gefaltet und abgesteppt. Den Rest der Nahtzugabe habe ich knappkantig abgeschnitten und die Nahtzugabe auseinander gebügelt. Für die horizontalen Linien, habe ich zwar auch die Enden der Nahtzugabe gekappt, damit sie nicht so dick sind, aber ich habe alle zu einer Seite gebügelt, da auseinanderbügeln zu friemelig war.img_1883

And then I only had to finished it to a cute little basket. It only took me 2 hours to finish the basket (cutting of scraps is not included).

I love my little basket and thinking of more ways to use my scraps with this kind of method.img_1884

Am Ende musste ich mein Patchwork-Stück nur noch zu einer kleinen Schale nähen. Insgesamt hab ich dafür ca. 2 Stunden benötigt. Das Zuschneiden der Stoffe ist dabei nicht inbegriffen. Nun überlege ich, was man noch alles mit der Methode nähen kann.img_1890

#ModernPatchMonday, #Creadienstag, #HoT

gruesse

2 Gedanken zu „Ein Körbchen aus Stoffresten

  1. Liebe Mareike, das Körbchen ist wirklich toll geworden. Ich habe diese Aufbügel-Methode vor einiger Zeit mal in einer Zeitschrift gesehen und dachte immer, dass ich das mal probieren muss. Wie man bei Dir sieht, klappt es prima:-) Liebe Grüße, Miriam

  2. Oh, was für eine schöne Stoffwahl!! Die Kombination der Farben und Muster ist toll! Das Körbchen ist sehr hübsch geworden! Danke für das Tutorial! Diese Technik ist mir neu, aber nun würde ich es selber gern ausprobieren!
    Ganz lieben Gruß!
    Susanna

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

+ 9 = 12