Patchwork

Von Stoffresten, Tackern und einem gelösten Problem

Ich habe kürzlich bei einer Haushaltsauflösung geholfen und selber noch eine Stuhl ergattert. Der war da schon so wunderbar weiß gestrichen und hatte noch einen holzfarbenen Bruder stehen, den ich aber zurück gelassen habe.alter Bezug

Damit mein neuer Stuhl über die Geschwistertrennung schneller hinweg kommt, habe ich ihm ein neues Gewand verpasst und benutze ihn nun sehr regelmäßig. Er hat sich hier gut integriert und kommt mit meinen vorhandenen Möbeln hervorragend klar.

Für sein neues Kleid habe ich die Restekiste herausgekramt, in der die Schnipseln und Abschnitte der letzten Stuhlbezüge schlummerten. Ich wollte die schon wegwerfen und freu mich jetzt riesig, dass ich es nicht getan habe.Ein Patchworkstern

Der Nachteil hier ist, dass ich das Aufheben der Reste nun mit etwas Positivem verbinde und vermutlich das Entsorgen nun noch schwerer fallen wird. Aber irgendwas ist ja immer.

Zurück zum Stuhl. Ich schau mir so eine Episode der Midnight Quilt Show an und denke, der Stern sieht auf dem Stuhl bestimmt auch gut aus. Das war beim Frühstück.Quilting

Ich lass also alles auf dem Esstisch so stehen (läuft ja nicht weg), geh rüber in mein Nähzimmer und wühle mich durch die Reste. Könnte knapp reichen!Stuhlbezug

Also näh ich mir meinen Stern zu recht. Danach quilte ich das Ganze auf einem Reststück Badding (Badding hebe ich immer auf) und ziehe es auf das Stuhlpolster auf. Mein Papa hat mir mal einen alten Tacker geschenkt und der hat mit mir schon so viel getackert und bezogen, der kennt hier jeden Stuhl und noch vieles mehr.Stuhlbezug

Als ich das Sitzpolster einsetze darf ich feststellen, dass der Stern nicht ganz mittig sitzt. Kurz geärgert und dann überlegt: Nach drei Tagen seh ich das eh nicht mehr (Gewöhnungseffekt) und meinen Hintern stört es auch nicht.Stuhlbezug

Also fotografier ich den Stuhl leicht schräg, dann fällt euch das auch nicht auf.

Und die Alltagstauglichkeit? Ich muss jetzt nicht mehr den Stuhl aus dem Esszimmer hier rüber schleppen, weil jemand anderes meinen Schreibtischstuhl okkupiert hat. Der Stuhl ist bequem (nicht mein Verdienst, aber eine gute Wahl) und fügt sich wunderbar hier ein.

#ModernPatchMonday #Creadienstag #HoT #DD

4 Gedanken zu „Von Stoffresten, Tackern und einem gelösten Problem

  1. Wow, großartige Renovierung, schön gelungen! Falls ich es nicht bald schaffe, die noch fehlenden 5 Überzüge für unsere Küchenstühle zu nähen, werde ich mich beim Second Hand bzw. Altwarenhändler umsehen. (Bei zweien unserer Stühle sind inzwischen Teile gebrochen, die die Beine fixieren sollten. Eigentlich sind also zwei schon Sperrmüll, kaum zu reparieren.) lg, Gabi

    1. Liebe Gabi,

      vielleicht kann man die Stühle ja noch reparieren. Gerade wo der eine Bezug doch so schön geworden ist. Wobei ich in meinem Esszimmer ganz unterschiedliche Stühle stehen habe und gerade das den Charm ausmacht.

      LG Mareike

  2. Liebe Mareike,
    eine wunderbare Verwendung übriger (Probe-) Blöcke. Der weiße Stuhl sieht jetzt ganz edel und fein aus. Ich hätte hier auch noch sechs braune Oma-Stühle, die einen neuen Bezug vertragen könnten – aber zum Glück benutzen wir die nur, wenn ganz viel Besuch da ist.
    Liebe Grüße
    Ines

    1. Liebe Ines,

      wenn Du im Winter mal viel Zeit hast, kannst Du die Stühle ja beziehen. Hier macht sich Patchwork wirklich toll und man kann mit den selben Stoffen aber unterschiedlichen Mustern eine Einheit schaffen udn sich trotzdem austoben.

      LG Mareike

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

39 − 33 =