Basteln

Stickrahmen – Märzcrackle

Heute darf ich euch meinen Stickrahmen für den Monat März präsentieren. Wie schon bei den vorangegangenen Stickrahmen steht auch dieser wieder unter dem Motto Stoffe färben. Dagmar von Develloppa hat uns im Februar eine Färbetechnik mit Mehlmatsch gezeigt und diese auch ausführlich erklärt. Das Ergebnis waren feine gefärbte Risse auf Stoff, die ich so noch nie gesehen hatte.

Schon direkt nach ihrem Beitrag musste ich die Technik selber ausprobieren, weil es so einfach klang. Dafür habe ich mir zunächst ein Stück weißen Baumwollstoff auf Backpapier gelegt und mit Seidenmalfarbe und viel Wasser leicht rötlich gefärbt.IMG_0478Dann das Ganze mit dem Bügeleisen getrocknet und gleichzeitig die Farbe fixiert. Im nächsten Schritt wird nun das Mehl-Wasser-Gemisch drauf gegeben. Dabei hätte ich besser auf die Bilder von Dagmar geachtet, denn meine Mischung war nicht dünnflüssig genug und ich hatte grobe Bröckchen drin. Das hat sich später gerächt.IMG_0482Weil ich von der ganz ungeduldigen Sorte bin, hab ich den Stoff dann bei ca. 75°C und Umluft im Ofen getrocknet. Das ging recht flott und danach gab es auch noch eine Pizza. Die Mischung war jetzt trocken genug um gebrochen zu werden. Da ich sie allerdings nicht besonders dünn aufgetragen hatte, erwies sich das als besonders schwer.  Die rote Farbe oben drüber drang kaum zum Stoff durch.IMG_0486Zwischenzeitlich konnte ich mich nicht des Eindrucks von Blut erwehren. Ich hab die Farbe dann mit Wasser verdünnt und danach ging es etwas besser. Zur Fixierung hab ich den Stoff einfach wieder von der Rückseite gebügelt.

Um den Matsch wieder los zu werden, habe ich alles naß gemacht und anschließend die Schicht mit einem Rakel abgeschoben. Das war sehr leicht und der Stoff musste danach nur noch kurz ausgewaschen werden.IMG_0496Obwohl mir das Ergbenis sehr gut gefiel, wußte ich ab dem Zeitpunkt nicht weiter. Der Eindruck von Blut und den zerstörerischen Rissen ließ den Stoff für mich so kalt und negativ wirken. Vielleicht hätte ich doch Schwarz oder Grau nehmen sollen. Es hat dann ein paar Tage gedauert, bis sich eine Idee kristalisierte. Zu kaltem Stoff passt Eis und Schnee. Ich hab mir mit dem Plotter eine Schneelandschaft aus Flexfolie geschnitten und mir eine passende Stelle zum Aufbügeln gesucht.

Klar war auch, dass da noch ein Spruch rein muss. Auf Pinterest bin ich dann auch auf den Richtigen gestoßen, der das gesamte Stickrahmenprojekt für mich wieder spiegelt:

Wer immer nur tut,
was er schon kann,
bleibt immer nur das,
was er schon ist.

Da ich mit diesem Projekt ständig Neuland betrete und viel dazu lerne, trifft der Spruch ins Schwarze. Beziehungsweise in meinem Fall ins Eisblaue. Garniert mit ein paar blauen Schneeflocken und einer sehr filigranen Schrift im Gepäck hab ich viel Zeit beim Entgittern verbracht. Das nächste Mal darf die Schrift dann doch etwas breiter sein! Aber sie passt so einfach perfekt zu den zarten Schneeflocken.IMG_0512Wen’s übrigens interessiert: Der Hintergrund ist eine, von mir bestrickte, Schiebegardine.

Welches Fazit darf ich jetzt also ziehen? Die Mehltechnik zum Stoffe färben ist super und hat einen so tollen Effekt. Das mache ich auf jeden Fall wieder. Und ich liebe meinen Plotter!IMG_0514Jetzt kommt der Stickrahmen auf unsere Pinterest-Pinnwand zu den anderen Rahmen und außerdem verlinke ich hier mit RUMS

nachmachen

2 Gedanken zu „Stickrahmen – Märzcrackle

  1. Uh, aber Eis und Schnee wollen wir jetzt lieber nicht mehr haben, oder? Deinen Stickrahmen finde ich allerdings toll. Es kann ja nicht immer alles glatt laufen, wenn man das erste Mal etwas ausprobiert. Aber mit dem Schneeplot und dem tollen Spruch (den muss ich mir umbedingt merken)kann sich dein Rahmen doch mehr als sehen lassen.

    Liebe Grüße
    Andrea

  2. Liebe Mareike,
    mensch, da hast du wieder so tolles Neuland betreten mit deiner Technik und mich total neugierig gemacht. Total klasse, welche Effekte damit möglich sind. Die Idee mit den Eiskristallen gefällt mir super gut. Den Fehler zu klein auszuplottern habe ich auch schon mal begangen. Leider habe ich beim Aufbügeln von großen Flächen auch oft das Problem, dass Teile leider nicht haften bleiben und ich muss mich total abmühen, dass alles richtig aufgebügelt ist (ich weiß leider auch noch nicht wo mein Fehler liegt????). Aus deinem gefärbten Stoff kann ich mir total gut Rosenblütenblätter oder auch Tulpen vorstellen. Wie wäre es mit einem dreidimensionalen Blumenrahmen? Ich habe heute meine Stoffkarten fertig gestellt, morgen werden sie fotografiert und gehen hoffentlich auf die Reise, damit ich mich an meinen Aprilstickrahmen wagen kann. Heute habe ich dafür schon einige Ideen gesammelt. Ich finde es ganz großartig, dass du dich immer wieder auf eine neue Erfahrung und Reise begibst, denn so werde auch ich immer wieder neu inspiriert. Es ist schön, dass wir dieses Projekt zusammen durchführen und ich bin total gespannt, wohin uns unsere Reise führen wird. Alles Liebe wünscht dir Karin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

− 4 = 3