Nähen ·Patchwork

Meine erste Maker’s Tote von Noodlehead

Die tolle Maker’s Tote von Noodlehead ist mir bereits bei ein paar anderen Bloggerinnen aufgefallen und ich wollte sie unbedingt selber mal machen. Gedacht ist sie als Transportmittel für meine Nähutensilien, falls ich mal außerhalb der eigenen vier Wände nähen möchte.IMG_1081

Für 9 Dollar finde ich die Anleitung allerdings etwas mikrig. Sie ist natürlich ausreichend, um die Tasche herzustellen, aber man muss manchmal wirklich genau lesen. Da hätte ich mir gern ein paar mehr Bilder gewünscht. Am schwierigsten fand ich die Zuordnung der Stoffe zu den entsprechenden Schnittteilen, so dass ich schlussendlich immer erst beim jeweiligen Schritt zugeschnitten habe.IMG_1083

Und auch bei diesem Projekt habe ich wieder ordentlich aus Fehlern gelernt. Ich habe das erste Mal Soft and Stable ausprobiert und das läßt sich wirklich gut verarbeiten. Man kann laut Anleitung den Außenstoff auch auf das Soft and Stable aufsteppen. Das sich dabei allerdings die Maße verändern und das Ganze etwas schrumpft, daran habe ich nicht gedacht. Beim nächsten Mal schneide ich Inlay und Außenstoff einen Inch größer zu und bestimme die Endmaße erst nach dem Steppen.IMG_1076

Richtig genial finde ich an dem Schnitt den Reißverschluss. Die Art, wie er mit den beiden Stoffbändern eingenäht ist, gefällt mir sehr. Ich hatte erst Befürchtung, dass die Naht des Unterfadens, die ja hier außen ist, nicht so schick wäre, aber durch das Inlay hat sich alles perfekt zurecht gelegt.IMG_1084

Geändert habe ich an dem Schnitt, dass die Träger nicht zum Schluß angennäht werden und somit durch alle Lagen auch im Inneren zu sehen sind. Das hatte mir von vornherein nicht gefallen. Und das man alles markieren soll und die Markierungen am Ende zu sehen sind, hat mich auch gestört. Jetzt muss die Tasche erstmal gewaschen werden.IMG_1071

Das Annähen des Bindings mit der Maschine war eine Herausforderung, aber es ist toll zu sehen, wie alle Kanten unter dem Band verschwinden und so eine tolle Tasche herauskommt.

Tatsächlich finde ich die Tasche allerdings etwas klein. Ich hatte nicht genug Soft and Stable für die große Version. Das heißt für mich, dass ich da nochmal ran muß und diese Tasche wohl verschenken werde. Dann werde ich auch die Innenfächer ändern, denn so schick die Täschchen auch sind, für meinen Nähkram brauche ich es etwas anders, mit mehr Unterteilungen.IMG_1087

Fazit: Ich kann die Tasche für fortgeschrittenen Näherinnen sehr empfehlen, denn das Ergebnis ist toll. Aber ich passe sie demnächst besser meinen Bedürfnissen an.

#ModernPatchMonday, #HoT #Taschen und Täschchen, #Creadienstag

gruesse

13 Gedanken zu „Meine erste Maker’s Tote von Noodlehead

  1. Hallo Mareike, toll ist die Tasche geworden. Deine Ergänzungen bzw. Anpassungen finde ich gut und kann ich gerade super nachempfinden; ich hab die Tasche nämlich auch gerade unter der Maschine. Mir hat es die große Version angetan. Hoffentlich gelingt mir meine auch so gut wie Dir. Hast Du gesehen, Judith näht sie auch gerade.
    LG Alex.

  2. So schoen deine Tasche und Danke auch fuer die viele Bilder. Das Schnittmuster liegt bei mir auch zum naehen da, ich bin schon gespannt, ob ich das mit meinen Englischkenntnisse schaffe.
    Liebe Gruesse
    Christine

    1. Also ich würde ja behaupten, fortgeschrittene Englischkenntnisse zu haben, aber die Übersichtlichekit war dann doch nicht so gegeben. Indem ich dann alles Schritt für Schritt gemacht habe, ging es.
      Aber das schaffst Du sicher!

      LG Mareike

  3. Die sieht aber klasse aus! Die Farben und die Stoffwahl würden mir auch gut gefallen. Spontan finde ich sie perfekt, aber wenn man selber andere Bedürfnisse an Unterteilungen etc hat, ist sicherlich gut, sie absolut individuell anzupassen und nochmals zu nähen. Dann werde ich auch auf die nächste Version gespannt sein.
    LG. Susanne

  4. Als ich beim Blick in die Tasche gesehen habe, dass sie nicht viel länger ist als Handmaß und Schere und nicht viel höher als ein Rollschneider, dachte ich auch, dass sie vielleicht ein bisschen klein wäre. (Das hast Du ja dann bestätigt.) Bei mir hält sich der Bedarf an neuen Handarbeitstaschen in Grenzen, weil ich ja meine eine, heiß geliebte, für jegliches Strick-, Häkel- und Stick-Projekt groß genuge Blümchen-Tasche habe. Allerdings könnte ich sie mal ergänzen um so praktische Seitenfächer für Stifte und Scheren, das ist eine gute Idee! (Im November wird’s bei Greenfietsen um eigene Taschenschnitte gehen. Ich glaube, zu dem Anlass muss ich mich ein bisschen ans Werk machen, die beste Handarbeitstasche aller Zeiten zu entwerfen. 😉 ) Liebe Grüße Gabi

  5. Liebe Mareike,

    da hat die liebe Alex mich also schon „verraten“. Ich muss mich nur noch an die Henkel begeben dann kann das gute Stück am DOnnerstag auch von nicht- Instas begutachtet werden.
    Ich bin mit der Anleitung an sich sehr zufrieden, okay, ich habe auch das Buch von Anna hier liegen und dort sind die Anleitung sehr ähnlich der Makerstote. Das die Aufteilung vielleicht ein bisschen variabler sein könnte, finde ich auch. Aber da sind einem kreativen Kopf ja bekanntlich keine Grenzen gesetzt selbst ans Werk zu gehen.
    Die Reißverschluss- Lösung finde ich auch das beste überhaupt. da schweben mir so einige Taschen vr, für welche dies eine optimale Lösung wäre.

    Das mir deine Farb- und Stoffwahl mal wieder unheimlich gut gefallen muss ich glaube ich nicht extra erwähnen oder?
    Wann nähen wir dann mal zusammen?

    LG bis bald Judith

    1. Wenn Du mich besuchen kommst! Kannst ja Deine Maker’s Tote mit Nähkram füllen und dann machen wir hier was. Mein Nähzimmer bietet genug Platz. Stoff hab ich vermutlich genug. Genau genommen brauch ich mal wieder etwas Platz im Schubfach.

      Bei dem Reißverschluss hab ich auch sofort überlegt, an welche Tasche ich den als nächstes anbaue. Der ist absolut genial.

      LG Mareike

  6. Was für eine tolle Tasche!
    Die Variante des Reißverschlusses finde ich auch total gut. Die lässt sich bestimmt auch bei anderen Taschen gut anwenden… Muss ich mir unbedingt merken 😉
    LG Bine

  7. Vielleicht ist nicht alles so wie du dir vorgestellt hast, aber die Tasche ist ein Traum! Wirklich sehr schön und die Stoffe auch.
    Liebe Grüße,
    Lee

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

20 − = 14