Nähen

Adventspost 2018 – Teil II

Jetzt kommt wie versprochen der zweite Teil meiner Adventspost-Karten, die ich bis zum 25.12. geschickt bekommen habe. Es waren wieder so vielfältige und tolle Karten dabei, dass ich mich gar nicht satt sehen kann.

Die erste Hälfte der Adventspost seht ihr hier.

Als erstes muss ich die Karte Nummer 5 nachreichen, die aus den USA geflogen kam und daher etwas verspätet war. Sie läuft außerdem außerhalb Konkurrenz, da das Format ganz anders ist.

Adventspost

Karte Nummer 10 kam von Kerstin und mischt verschieden ausgerutschte Pinsel und Farben zu einem stimmigen Bild.

Die 11 finde ich hier nicht. Ich befürchte, sie ist nicht angekommen. Stimmt nicht, hab sie doch gerade gefunden. Nämlich in meinem vorherigen Beitrag.

Auf dem Bild nicht zu sehen, aber trotzdem total toll ist die Briefmarke von Evelyn. Ansonsten hat sie das Motto 2. Advent passend getroffen.

Am 13. habe ich eine Karte mit einem Putzschwamm-Abdruck erhalten. Der Abdruck sieht total interessant aus und erinnert mich an die Karte mit den geplatzten Seifenblasen.

Am Folgetag habe ich meine bisherige Lieblingskarte bekommen. Auch wenn das Motto eigentlich Schwarz-Weiß sein soll, gefällt mir hier einfach alles. Sie wirkt auf mich irgendwie japanisch. Vielen Dank Heike.

Sehr beruhigend ist die Karte Nummer 15 von Hermine. Der silberne Mond scheint so wunderbar auf die nächtlichen Tannen.

Danach kam die Kollage von Anette. Auch sie hat im Prinzip Bäumchen auf der Karte. Das Motiv zieht sich eindeutig durch.

Die 17 ist wieder etwas turbulenter. Mit tollen Goldakzenten und wilder Pinselei. Ich hab darauf eine 25 entdeckt und war kurzfristig verwirrt. Aber die Karte gehört zum 17. und die 25 ist ein Zufallsprodukt.

Schon sehr früh eingetrudelt, aber nicht weniger toll ist die Karte von Denise. Wenn man sie im Licht kippt, glitzert sie wunderschön. Das gefällt mir hierbei sehr. Die Mark Making Abdrücke sind hier auch besonders künstlerisch.

Ein besonders dicker Brocken kam am 19.12. hier an. Die Karte ist aus massiver Pappe, wie für Buchcover gemacht. Dennoch besticht sie durch schlichte, schneeige Eleganz.

Danach kamen viele Sterne von Stefanie an. Sie bemerkt ganz recht, dass ein gewisses Maß an Dunkelheit nötig ist, um die Sterne zu sehen. Wie wahr.

Ich muss beim Schreiben feststellen, dass ich ganz schön viele Karten bekommen habe. Es hört einfach nicht auf. Gut so!

Pünktlich zum Ferienbeginn habe ich eine vielschichtige Karte von Ulla bekommen. Zunächst dachte ich, es würde sich um Bilder aus einer Zeitung handeln, aber das durchscheinende Schwarz-Weiß ist von ihr selber gemacht. Eine sehr schöne Karte.

Sarah hat am 22. eine wilde Pinselei geschickt. Ich muss sagen, dass ich auf meiner Karte gar nicht die Nummer geschrieben hatte. Hier ist die Zuordnung ganz einfach und ich muss das beim nächsten Mal auch unbedingt machen.

Noch 3 Karten. Einen Tag vor Heiligabend (der Tag an dem ich mit meinen Geschenken fertig geworden bin) habe ich noch die passenden Christbaumkugeln für meinen nicht vorhandenen Weihnachtsbaum bekommen.

Tag X ist da. Der 24.12. war nicht nur als Karte, sondern auch ganz real vor der Tür. Heute hieß es Geschenke einpacken, damit sie anschließend wieder ausgepackt werden können.

Da ist sie nun, meine letzte Karte. Die hat übrigens auch eine tolle Briefmarke, die ganz alt aussieht. Mit Tannenzweigen und Backförmchen leutet sie die besinnliche Zeit ein. Die geht nämlich erst nach Heiligabend los.

Es war mal wieder eine wunderbare Aktion und ich hab auch schon eine Idee, wie ich meine Karten weiter verarbeiten werde. Ich bedanke mich für die vielen, wundervollen Karten und freue mich schon auf die nächste Aktion.

2 Gedanken zu „Adventspost 2018 – Teil II

    1. Liebe Sandra,

      Danke dir. Nachdem ich ja nun zwei Mal bereits Bücher aus den Karten gemacht habe, soll es diesmal etwas anderes werden. Ob das klappt? Mal sehen.
      LG Mareike

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

50 − 47 =